RASSIMUS-VORWURF

Altes Amthor-Video verursacht neuen Shitstorm

#Amthorvideo – dabei geht es nicht um die mysteriöse Antwort des CDU-Politikers Philipp Amthor auf den YouTuber Rezo. Sondern um eine Internet-Doku, über die der Nordkurier bereits im November berichtete.
Nordkurier Nordkurier
Philipp Amthor (CDU) im bereits im Oktober veröffentlichten Beitrag des Kanals „Y-Kollektiv” auf YouTube.
Philipp Amthor (CDU) im bereits im Oktober veröffentlichten Beitrag des Kanals „Y-Kollektiv” auf YouTube. Y-Kollektiv/Youtube
Neubrandenburg.

Nach der zunächst angekündigten und dann doch wieder gekippten Antwort des CDU-Politikers Philipp Amthor auf das Video „Die Zerstörung der CDU” des YouTubers Rezo macht nun ein tatsächlich erschienenes Video mit dem Ueckermünder Bundestagsabgeordneten Furore im Netz.

In der Internet-Dokumentation „Wie ticken junge Bundestagsabgeordnete der AfD und CDU?” ist Amthor zu sehen, der nach dem Singen der Nationalhymne sagt: „Hier ist keiner von uns Moslem, der das nicht singen kann.” Nun wird dem 26-Jährigen vor allem auf Twitter Rassismus vorgeworfen.

Neu ist das Video allerdings nicht. Bereits im Oktober 2018 erschien die Doku auf YouTube, im November berichtete dann der Nordkurier darüber. Bereits damals hatte Amthor erklärt: „Ganz klar, das Zitat ist mehr als unglücklich und ich würde das so auch nicht mehr sagen.” Es habe sich „dabei nur um einen flapsigen Spruch” gehandelt, „mit dem ich niemanden angreifen wollte und der so auch nicht mehr vorkommt”.

Der Bild-Zeitung sagte der CDU-Politiker nun angesichts des neuen Shitstorms: „Ich habe mich damals sofort von der Aussage distanziert. Sie war nicht richtig. Ich war damit kein Vorbild.“ Und weiter: „Selbstverständlich kann jeder Muslim die Nationalhymne mitsingen. Es gibt keinen Widerspruch zwischen Hymne und Religion.“

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (3)

Jeder ausser Özil ;)

„Hier ist keiner von uns Moslem, der das nicht singen kann.” Und dann erschuldigte sich Herr Amthor. Wofür? Hätte einen Hintern in der Hose, würde er das nicht entschuldigen und mit Argumenten überzeugen! Weichgespülte wohin man blickt!

ist doch nur ne Frage der Auslegung - da wollen ihm ein paar Idioten ein Bein stellen - es gibt auch ganz tolle Moslems mit denen man sehr gut zusammenarbeiten kann - bloß welcher intelligente Moslem kommt nach D wenn er einen gut bezahlten Job in seiner sicheren Heimat und einen ganz ganz niedrigen Steuersatz hat 0-5%