Wie hier in Neubrandenburg hatten Ende Oktober auch in Rostock Vertreter von Verdi und Beratungsstellen vor Amazon-Verteilzent
Wie hier in Neubrandenburg hatten Ende Oktober auch in Rostock Vertreter von Verdi und Beratungsstellen vor Amazon-Verteilzentren den Kontakt zu Paketboten gesucht, um Informationen zu ihren Arbeitsbedingungen zu erhalten Stefan Sauer
Schlechte Arbeitsbedingungen

Amazon wehrt sich gegen Paketboten-Vorwürfe

Paketfahrer für den Online-Händler sind oft bei beauftragten Fremdfirmen beschäftigt. Der Konzern muss sich Vorwürfen stellen, wonach die Boten im Nordosten unter prekären Arbeitsbedingungen tätig sein sollen.
Rostock

Der Plan ist aufgegangen, wenn auch nicht sofort. „Die Rückmeldungen waren ziemlich erschreckend“, sagt Verdi-Gewerkschaftssekretärin Silvia Reichert. Ende Oktober hatten neben Gewerkschaftern auch Vertreter von Beratungsstellen für ausländische Mitbürger vor den Amazon-Zentren in Rostock und Neubrandenburg Position bezogen, um Kontakt zu den Paketfahrern aufzunehmen.

Viele Fahrer beschweren sich über Amazon

Erst in den Tagen danach haben sich ihren Angaben...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

zur Homepage