Ein Mann soll versucht haben, 15 Kilogramm Kokain nach Schweden zu schmuggeln (Symbolbild).
Ein Mann soll versucht haben, 15 Kilogramm Kokain nach Schweden zu schmuggeln (Symbolbild). Daniel Reinhardt
15 Kilo Kokain

Angeklagter gesteht im Rostocker Drogenprozess

Ein 33-Jähriger wurde in Rostock erwischt, als er Kokain mit einem Schwarzmarktwert von rund 750.000 Euro nach Schweden schmuggeln wollte. Sein Motiv verriet er, seine Auftraggeber nicht.
dpa
Rostock

Mit einem Geständnis des 33-jährigen Angeklagten hat am Dienstag vor dem Landgericht Rostock ein Prozess um den Schmuggel von rund 15 Kilogramm Kokain begonnen.

Der Mann war Anfang Oktober vergangenen Jahres im Rostocker Überseehafen von Zollbeamten mit dem Rauschgift in der Reserveradmulde seines Autos aufgegriffen worden. Das Kokain sei in Ein-Kilo-Pakete abgepackt gewesen. Das Rauschgift habe einen Schwarzmarktwert von rund 750.000 Euro gehabt.

Mehr lesen: Polizei findet Cannabispflanzen und weitere Drogen in Neustrelitz

Auftraggeber nicht bekannt

Laut Anklage soll er von Belgien kommend das Rauschgift nach Deutschland eingeführt haben, um es in Schweden weiter zu verkaufen. Der Angeklagte sagte dagegen, dass er die Pakete erst bei Osnabrück übernommen habe. Er habe den Transport aus einem finanziellen Engpass heraus übernommen, sagte der Mann.

Er sei mit seiner Firma in Schweden insolvent gewesen. Den Auftraggeber kenne er nicht, er habe nur telefonisch Kontakt gehabt. Ihm seien insgesamt rund 15.000 Euro für den Transport versprochen worden. Es sind noch drei weitere Verhandlungstage angesetzt. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Mehr lesen: Drogen und Munition bei Razzia in Neubrandenburg gefunden

zur Homepage