GERICHTS-URTEIL

Angeklagter im Rostocker Prostituierten-Prozess muss in Haft

Ein 28-Jähriger wurde in Rostock wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen verurteilt. Er soll eine Prostituierte niedergestochen und eine andere bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben.
dpa
Das Landgericht Rostock hat einen Mann zu einer achtjährigen Haftstrafe verurteilt. Er soll eine Prostituierte niedergest
Das Landgericht Rostock hat einen Mann zu einer achtjährigen Haftstrafe verurteilt. Er soll eine Prostituierte niedergestochen und eine andere bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Symbolbild / Bernd Wüstneck
Rostock.

Im Prozess um brutale Übergriffe auf zwei Prostituierte hat das Landgericht Rostock einen 28-jährigen Mann zu acht Jahren Freiheitsstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen verurteilt. Zusätzlich wurde am Montag gegen ihn Sicherungsverwahrung angeordnet. Damit wird verhindert, dass der Mann nach Verbüßung seiner Haftstrafe freikommt.

Frau verletzt

Der 28-Jährige hatte gestanden, im Oktober 2018 eine 33-jährige und im Januar 2019 eine 40-jährige Frau, die er über ein Erotik-Portal im Internet kennengelernt hatte, zu sich nach Hause eingeladen hatte. Er habe sie gewürgt beziehungsweise mit einem Messer verletzt.

An Details konnte er sich jedoch nicht erinnern. Ein Psychiater hatte dem Angeklagten eine sexuelle sadistische Störung attestiert, die er bis zu den Taten unter Kontrolle gehalten habe.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage