ÄRZTEPFUSCH-PROZESS

Angeklagter Rostocker Neurochirurg zurück in Deutschland

Ein wegen schwerer und gefährlicher Körperverletzung angeklagter Chirurg war in der Schweiz verhaftet worden, der Prozess in Rostock drohte zu platzen. Nun wurde er ausgeliefert.
Der wegen schwerer und gefährlicher Körperverletzung angeklagte Neurochirurg aus Rostock ist zurück in Deutschl
Der wegen schwerer und gefährlicher Körperverletzung angeklagte Neurochirurg aus Rostock ist zurück in Deutschland. Bernd Wüstneck
Rostock.

Der wegen schwerer und gefährlicher Körperverletzung angeklagte Neurochirurg aus Rostock ist zurück in Deutschland. Am Montag wurde er aus der Justizvollzugsanstalt Waldeck vorgeführt, so dass der Prozess am Landgericht in seinem Beisein fortgesetzt werden konnte. Dem 56-Jährigen wird vorgeworfen, im Sommer 2010 eine Patientin aus Geldgier zu einer Operation der Halswirbelsäule gedrängt und den schwerwiegenden Eingriff derart verpfuscht zu haben, dass die Frau seither schwerbehindert ist. Er bestreitet das.

Die Strafkammer am Landgericht verhandelt in dieser Sache bereits seit April 2018. Der Angeklagte und seine beiden Anwälte habe den Prozess durch eine Flut von Befangenheitsanträgen gegen Richter und Sachverständige in die Länge gezogen. Ende Oktober war der Arzt in die Schweiz gereist und in einem Züricher Hotel verhaftet worden, weil die dortige Justiz ebenfalls gegen ihn ermittelt.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge wollte er den Rostocker Prozess zum Platzen bringen. Ein vereinfachtes, mithin schnelles Auslieferungsverfahren hatte der Mann abgelehnt. Die Richter in Rostock entschieden daraufhin, die im Gesetz vorhandene Möglichkeit zu nutzen, in Abwesenheit des Angeklagten weiter zu verhandeln. Das ist nun nicht mehr nötig. Nach Abschluss der Beweisaufnahme und den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Nebenklage wird der Schlussvortrag der Verteidigung erwartet.

Der Arzt, der früher eine Praxisklinik in Rostock betrieben hatte, ist bereits wegen Betrugs vorbestraft. Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts hatte ihn im Oktober 2014 wegen millionenschweren Abrechnungsbetrugs und Urkundenfälschung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten verurteilt. Unmittelbar nach Haftentlassung musste sich der Arzt dem Körperverletzungsprozess stellen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

Kommende Events in Rostock

zur Homepage