Polizei
Angetrunkener Audi-Fahrer verursacht Unfall auf A20

Bei einem Unfall auf der A20 wurde ein Autofahrer leicht verletzt (Symbolbild).
Bei einem Unfall auf der A20 wurde ein Autofahrer leicht verletzt (Symbolbild).
Carsten Rehder

Ein Audi-Fahrer ist mit seinem Wagen gegen die Mittelschutzplanke der A20 gerauscht. Wie das passieren konnte, ist laut Polizei noch unklar. Fest steht jedoch: Der Mann war nicht nüchtern.

Ein 49-jähriger Autofahrer hat in der Nacht auf Mittwoch einen Unfall auf der A20 verursacht. Kurz nach Mitternacht kam er laut Polizei aus bislang unbekannten Gründen mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab. Das Auto kollidierte mit der Mittelschutzplanke, war nicht mehr fahrbereit und blieb auf dem Hauptfahrstreifen in der Nähe der Anschlussstelle Lüdersdorf (Landkreis Nordwestmecklenburg) stehen.

Im Verlauf der Unfallaufnahme maßen die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Metelsdorf einen Atemalkohol von 0,25 Promille bei dem leicht verletzten Fahrer. Die Polizisten ordneten daher eine Blutprobenentnahme an. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Den Fahrer erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.