Anja Hamann war bislang Direktorin der Landeswasserschutzpolizei MV und rückt nun in das Polizeipräsidium Rostock au
Anja Hamann war bislang Direktorin der Landeswasserschutzpolizei MV und rückt nun in das Polizeipräsidium Rostock auf. Bernd Wüstneck
Amtswechsel

Anja Hamann wird erste Polizeipräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern

Das Ausscheiden von Peter Mainka als Rostocker Polizeipräsident stand seit längerem fest. Mit der Nachfolge gibt es nun eine Premiere im Nordosten.
dpa
Schwerin

Die Direktorin der Landeswasserschutzpolizei Mecklenburg-Vorpommern, Anja Hamann, wird neue Präsidentin im Polizeipräsidium Rostock. Sie folgt von Jahresbeginn an auf Peter Mainka, der am Montag im Polizeipräsidium in Waldeck bei Rostock von Innenminister Christian Pegel (SPD) verabschiedet wurde. Mainka hatte den Posten seit November 2018 inne und war seit 1981 Polizist. Pegel sagte, dass Mainka als „Kümmerer“ und „Macher“ gelte.

Karriere begann in Schleswig-Holstein

Hamann, die erste Polizeipräsidentin in MV, kenne sich im Rostocker Polizeipräsidium bestens aus, da sie dort von 2015 bis 2019 den Führungsstab und stellvertretend die Behörde geleitet habe, sagte Pegel. Sie habe ihre berufliche Laufbahn bei der Polizei 1985 in Schleswig-Holstein als Kriminalistin begonnen und wechselte 1992 zur Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern. Dort arbeitete sie im Landeskriminalamt, bevor sie die Kriminalpolizeiinspektion Rostock sowie anschließend den Fachbereich Polizei an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow leitete. Chefin der Landeswasserschutzpolizei ist sie seit 2019.

Im Bereich der Polizeipräsidiums Rostock arbeiten rund 2300 Polizisten. Sein rund 10.600 Quadratkilometer großes Einzugsgebiet umfasst die Landkreise Ludwigslust-Parchim, Nordwestmecklenburg und Rostock sowie die kreisfreien Städte Rostock und Schwerin. Sitz des Polizeipräsidiums mit seinem Führungsstab ist Waldeck in der Gemeinde Dummerstorf bei Rostock.

zur Homepage