Bei der Impfhotline in Mecklenburg-Vorpommern rufen immer mehr Menschen an, die Fragen zur Impfberechtigung haben.
Bei der Impfhotline in Mecklenburg-Vorpommern rufen immer mehr Menschen an, die Fragen zur Impfberechtigung haben. Hauke-Christian Dittrich
Corona-Pandemie

Anrufe bei Hotline für Impfterminvergabe verzehnfacht

Durch die Öffnung der Prioritätsgruppe 2 kontaktierten zahlreiche Anrufer das Call-Center, die noch nicht an der Reihe sind. Dabei geht es meist gar nicht um Termine.
dpa
Schwerin

Bei der zentralen Hotline des Landes zur Vergabe von Corona-Impfterminen rufen nach der Erweiterung der Impfberechtigung deutlich mehr Menschen an. „Das Volumen der Anrufe im Call-Center hat sich in den vergangenen Tagen verzehnfacht”, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch auf Anfrage in Schwerin mit. Allein am Dienstag seien mehr als 36.700 Anrufe eingegangen – den Angaben zufolge etwa so viele wie im ganzen Monat Januar.

Mehr lesen: Weitere 186 Corona-Fälle und drei Tote in MV

Durch die Öffnung der Prioritätsgruppe 2 kontaktierten zahlreiche Anrufer das Call-Center, die derzeit noch nicht im Fokus stünden, hieß es. Bei der Hälfte der Anrufe gehe es nicht um eine Terminvergabe, sondern um Fragen zur Impfberechtigung. Das Personal sei gerade um 15 Mitarbeiter auf 140 aufgestockt worden; weitere Aufstockungen seien bereits in Planung.

Mehr lesen: Junge Eltern mitverantwortlich für Infektionen in Kitas

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hatte zuvor mitgeteilt, die Terminvergabe für Beschäftigte von Grund- und Förderschulen sowie Kindertageseinrichtungen wegen der Probleme bei der zentralen Vergabe selbst zu übernehmen. Andere Landkreise hatten die Termine für diese Gruppen schon zuvor selbst organisiert, wie eine Umfrage am Mittwoch ergab.

zur Homepage