GERICHT

Auch Geimpfte dürfen in MV nicht in Ferienwohnungen

Ferienwohnungsbesitzer wollten vor Gericht durchsetzen, dass sie ihre Unterkunft trotz des aktuellen Lockdowns vermieten dürfen, wenn die Mieter gegen das Coronavirus geimpft sind.
dpa
Laut Gericht seien die bestehenden Regeln hinsichtlich der Ferienwohnungen rechtmäßig und verhältnismä&sz
Laut Gericht seien die bestehenden Regeln hinsichtlich der Ferienwohnungen rechtmäßig und verhältnismäßig (Symbolbild). Stefan Sauer
Greifswald ·

Ein Ehepaar darf nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Greifswald auch weiterhin seine beiden Ferienwohnungen auf Usedom nicht an Corona-Geimpfte vermieten. Einen entsprechenden Rechtsschutzantrag habe das Gericht abgelehnt, wie sein Sprecher Heinz-Gerd Stratmann am Montag bestätigte.

Mehr lesen: Schwesig kündigt mehr Freiheiten für Geimpfte in MV an

Die Ferienwohnungsbesitzer aus Nordrhein-Westfalen waren schon im Februar mit einem entsprechenden Antrag vor dem Verwaltungsgericht gescheitert. Beim erneuten Antrag hätten sie geltend gemacht, dass mittlerweile ein gewisser Anteil der Bevölkerung geimpft sei. Sie hätten eine Ausnahmegenehmigung für die Vermietung an geimpfte und von Covid-19 genesene Menschen erhalten wollen. Das habe das Gericht am Freitag abgelehnt, sagte Stratmann. Laut Gericht seien die bestehenden Regeln rechtmäßig und verhältnismäßig.

Mehr lesen: Ferienwohnungsvermieter wollen MV-Beherbergungsverbot kippen

Auch Zweitwohnungsbesitzer vor Gericht gescheitert

Die Corona-Verordnung von Mecklenburg-Vorpommern verbietet Besitzern von Ferienwohnungen derzeit die Beherbergung von Gästen. Das Gericht habe darauf verwiesen, dass eine Impfung zwar die Übertragbarkeit des Coronavirus einschränke. Allerdings könnten auch Geimpfte und Genesene das Virus weiter übertragen, erklärte der Sprecher. Die rechtliche Bewertung könne sich gegebenenfalls ändern, wenn mehr Menschen geimpft seien. Die Antragssteller können Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald einlegen.

Das OVG hatte am Freitag einen Antrag Berliner Zweitwohnungsbesitzer abgelehnt, so dass sie gemäß Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern verlassen mussten. Auch sie hatten auf Corona-Impfungen verwiesen und argumentiert, die angegriffene Regelung sei rechtswidrig, weil sie auch für Geimpfte gelte. Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern am Montag hatte es Forderungen nach Lockerungen für Geimpfte und Genesene gegeben.

Mehr lesen: Betrüger vermieten gekaperte Ferienwohnungen

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

zur Homepage

Kommentare (6)

weil diese Frau es genau auf den Punkt bringt:

Meckert ruhig, wer meckern will, wenn ich es schon wieder verlinke, immerzu, aber genau so ist es.
Durch den neuen Hexenhammer werden Freiheitsrechte, Eigentumsrechte usw. verwehrt, viele Selbstständige in Existenznot getrieben, Kinder in Schulen ohne Symptome psychisch und physisch gequält.
Dieser ganze Irrsinn findet auch noch Unterstützung von der angeblich deutschen Elite aus Wissenschaft und Bildung.

https://www.bitchute.com/video/vBStYA1hPkrR/

"Niemand hat die Absicht, eine Enteignung durchzuführen." (mit schwach sächselnder hoher Herrenstimme zu sprechen)

So siehts aus .

Es dürfen nur noch Deutsche einreisen die in Mecklenburg-Vorpommern ihren Wohnsitz haben. Diktatur total. Im Königreich von Frau Schwesig. Damit wird die Wirtschaft in MV an die Wand gefahren. Der Steuerzahler soll dafür bezahlen aber einreisen darf er nicht .

Es dürfen nur noch Deutsche einreisen die in Mecklenburg-Vorpommern ihren Wohnsitz haben. Diktatur total. Im Königreich von Frau Schwesig. Damit wird die Wirtschaft in MV an die Wand gefahren. Der Steuerzahler soll dafür bezahlen aber einreisen darf er nicht .

und in der Schweiz sind nicht nur alle Terrassen offen. Auch für Deutsche!