BRITISCHE AIRLINE

Pleite von Flybmi trifft auch Flughafen Rostock-Laage

Erneuter Schlag für den Flughafen Rostock-Laage: Zum zweiten Mal muss er die Insolvenz einer Fluggesellschaft verkraften. Nach Germania fällt nun Flybmi weg.
dpa
Die Brexit-Unsicherheit zwingt die britische Airline Flybmi in die Insolvenz.
Die Brexit-Unsicherheit zwingt die britische Airline Flybmi in die Insolvenz. Bernd Wüstneck
Rostock.

Der Flughafen Rostock-Laage wird erneut von einer Insolvenz getroffen: Die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi hat wegen des Brexits Insolvenz angemeldet. Alle Flüge wurden mit sofortiger Wirkung gestrichen, teilte die Airline am Samstagabend auf ihrer Webseite mit.

Zuvor hatte die Insolvenz der Berliner Fluggesellschaft Germania für den Flughafen massive Folgen, denn sie brachte etwa die Hälfte der rund 296.000 Passagiere. Für die 199 Mitarbeiter des größten Airports im Nordostens Deutschlands war Kurzarbeit angekündigt worden. Er war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

29.000 Flüge im Jahr 2018

Flybmi hat mit 17 Maschinen Flüge zu mehr als 20 europäischen Zielen angeboten. Neben Rostock-Laage flog die Airline in Deutschland auch Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, München, Nürnberg und Saarbrücken an.

„Die Herausforderungen, insbesondere durch den Brexit, erwiesen sich als unüberwindlich”, wird ein Flybmi-Unternehmenssprecher zitiert. Die Airline absolvierte im vergangenen Jahr 29.000 Flüge mit 522.000 Passagieren.

StadtLandKlassik - Konzert in Rostock

zur Homepage