Zum Tag es des offenen Denkmals laden am Sonntag wieder viele Orte, Museen und Gebäude in Mecklenburg-Vorpommern ein. Hinter die Fassade schauen, Geschichte und Geschichten erleben und Außergewöhnliches entdecken.
Zum Tag es des offenen Denkmals laden am Sonntag wieder viele Orte, Museen und Gebäude in Mecklenburg-Vorpommern ein. Hinter die Fassade schauen, Geschichte und Geschichten erleben und Außergewöhnliches entdecken. NK-Montage/NK-Archiv/DPA/ZVG
In der einstigen Stasi-Haftanstalt in Neustrelitz wird eine neue Dauerausstellung eröffnet.
In der einstigen Stasi-Haftanstalt in Neustrelitz wird eine neue Dauerausstellung eröffnet. Tobias Lemke
Das denkmalgeschützte Mausoleum der Ritter von Eickstedt in Koblentz ist auch Gastgeber kultureller Erlebnisse.
Das denkmalgeschützte Mausoleum der Ritter von Eickstedt in Koblentz ist auch Gastgeber kultureller Erlebnisse. ZVG
Das Stargarder Tor in Neubrandenburg trumpft mit interessanter Bau- und Nutzungsgeschichte – unter anderem viele Jahre m
Das Stargarder Tor in Neubrandenburg trumpft mit interessanter Bau- und Nutzungsgeschichte – unter anderem viele Jahre mit einer Architektenwohnung – auf. NK-Archiv
Die historische Gutsanlage in Schlatkow ist am Sonntag ebenfalls zu besichtigen.
Die historische Gutsanlage in Schlatkow ist am Sonntag ebenfalls zu besichtigen. Matthias Diekhoff
Sonntags-Tour

Ausflugstipps zum Tag des offenen Denkmals in MV

Der Tag des offenen Denkmals zeigt nicht nur außergewöhnliche Wohn- und Industrie-Orte, sondern lässt auch Düsteres erkunden. Diese Denkmäler sollte man sich ansehen.
Neubrandenburg

Am kommenden Sonntag lädt ein etwas kriminalistisch anmutender Lockruf zum Tag des offenen Denkmals in Mecklenburg und Vorpommern: Das Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ wählte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz für die herbstliche Gelegenheit, außergewöhnliche Orte zu erkunden. Eine Übersicht der vielen geöffneten Denkmäler findet sich am Ende des Artikels.

Geschichte vor Ort erkunden

Deutschlandweit sind es rund 5000, davon einige Dutzend auch im Nordosten: Orte, an denen mit kriminalistischem, jedenfalls oft archäologischem, forensischem, regionalhistorischem Spürsinn Geschichte und Geschichten zu erkunden sind. Auch solche von Gewalt – wie etwa in der einstigen Stasi-Haftanstalt in Neustrelitz, wo am Sonntag eine neue Dauerausstellung eingeweiht wird, oder vor den Toren Neubrandenburgs mit Führungen zum ehemaligen Kriegsgefangenen- und späteren sowjetischen Speziallager Fünfeichen sowie zum Zwangsarbeitslager „Waldbau“, einer Außenstelle des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück.

Älteste Sternwarte des Nordostens

Überhaupt zeigt das Programm des Tages, wie vielgestaltig der – vielen Menschen zu Unrecht immer noch recht dröge anmutende – Begriff Denkmal sein kann. In Remplin zum Beispiel lernen Besucher die älteste Sternwarte des Nordostens kennen. 1793 hatte Graf Friedrich von Hahn hier sein Gartenhaus zu einem Observatorium umbauen lassen. Nach seinem Tod wurde sie nicht mehr wissenschaftlich genutzt, fiel Verfall, Kriegszerstörung und schließlich auch Vandalismus anheim – bis ehemalige Mitarbeiter der Berliner Archenhold-Sternwarte sich ab 1980 an die langwierige Mission eines Wiederaufbaus machten. In der 2018 wieder eröffneten Sternwarte lädt der Förderverein am Sonntag zu Führungen und Sonnenbeobachtung ein.

Auf dem Nesselberg in Waren (Müritz) können Besucher den 1900 errichteten Wasserturm erklimmen, der die Stadt bis 1963 mit Wasser versorgte und nunmehr mit buchstäblichen aussichtsreichen Ferienwohnungen aufwartet.

In Penzlin stellt sich das 2019 als Museum, Stadtbücherei, Stadtarchiv und Touristinformation hergerichtete Johann-Heinrich-Voß-Literaturhaus vor, in dem der Dichter und Übersetzer Johann Heinrich Voß im 18. Jahrhundert zur Schule gegangen war.

Alte Speicher, Bunkermuseum, Mausoleum

Eine wechselvolle Geschichte ist im barocken Wohnspeicherbau in der Anklamer Keilstraße zu erkunden, samt einem über 300 Jahre alten Speicherrad. Einst möglicherweise als Brauerei, später als Gerichtsgebäude genutzt, vor einigen Jahren von einer Berliner Investorin erworben, beherbergt es nunmehr ein Bunkermuseum und eine Galerie. Um die Spuren einer prägenden Adelsfamilie wiederum geht es in Koblentz bei Pasewalk, wo das Mausoleum der Ritter von Eickstedt eine mehrhundertjährige Geschichte offenbart.

In der Uckermark gibt es neben den Angeboten einzelner Gastgeber gar eine Bustour, die spannende Spurensuchen an der Kirche Bertikow, der Feste Greiffenburg oder dem Gutshof in Mürow samt Park und Speicher verheißt.

Ungewöhnliches Schulexperiment in der DDR kennenlernen

Mit einem aus heutiger Sicht geradezu unglaublichen Experiment trumpft gar das sonst vor allem als Weihnachtsmanndorf bekannte Himmelpfort auf: Die Klostermühle wurde 1949 zur Zuflucht für ein Teil der Schüler-, Lehrer- und Elternschaft der West-Berliner Schulfarm Insel Scharfenberg: Im Konflikt mit dem Schulamt Reinickendorf um die Zukunft eines beliebten Schulleiters, der aus dem französischen in den sowjetischen Sektor verwiesen werden sollte, zogen sie nach erfolglosem Streik konsequent ostwärts und gründeten in Himmelpfort die Reformschule „Ost-Scharfenberg“. An das sozialistische Schulexperiment, das nach drei Jahren durch die DDR-Obrigkeit beendet wurde, wird am Sonnabend mit Vortrag, Dokumentarfilm und Podiumsdiskussion erinnert.

Gewinnspiel und Foto-Wettbewerb

Beim Blick in die Geschichte werden indessen auch zukunftsträchtige Formate immer wichtiger. Digitale Alternativen, wie sie in den vergangenen zwei Jahren Pandemie-bedingt stark genutzt wurden, sind diesmal dünner gesät. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz wirbt indessen für ihre App zum Tag des offenen Denkmals, deren Nutzer sich nicht nur über Ausflugsmöglichkeiten in ihrer Region informieren, sondern auch an einem Gewinnspiel und einem Foto-Wettbewerb beteiligen können.
 

Diese (und weitere) Denkmäler sind an diesem Sonntag erlebbar:

Alt Tellin
Schloss Broock: geöffnet ab 11 Uhr mit Ausstellungen „Schloss Broock – Herrschaften und Leute“, „Gartenkultur in Broock“ und „Broocker Fundstücke“; 13-16.30 Uhr halb-stündlich Baustellenführungen; 14.30 Uhr Führung zu Geschichte und Zukunft durch Gutshof und Park

Ankershagen
Kirche: nach dem Gottesdienst bis 18 Uhr Ausstellung „Sternenfimmel“ mit Quilts von Gisela Putzier und Gudrun Jensen

Anklam
Wohn- und Wirtschaftshaus mit Speicherhaus Keilstraße: geöffnet 10-18 Uhr, Führung nach Bedarf

Demmin
Lübecker Speicher: geöffnet 10-18 Uhr, Ausstellung und Führung

Faulenrost
Kirche Rittermannshagen: geöffnet 10-17 Uhr

Gielow
Wasserburg Liepen: geöffnet 10-17 Uhr

Grammendorf
Fangelturm Nehringen: 11-15 Uhr alle zwei Stunden Führungen

Gutsanlage
Nehringen und Kirche: 10-14 Uhr stündlich Führungen

Greifswald
Alte Bibliothek: 11 Uhr Führung durch die restaurierte Alte Bibliothek
Dom St. Nikolai: geöffnet 11-18 Uhr, 11.30 Uhr Domführung, 13.30 Uhr Orgelmusik, 14 Uhr Führung durch die Bibliothek des Geistlichen Ministeriums, 16 Uhr Kirchenführung für Erwachsene und Kinder

Grischow
Dorfkirche: geöffnet 10-15.30 Uhr

Himmelpfort
Mühle: Sonnabend, 17.30 Uhr Führung „Ost-Scharfenberg in Himmelpfort. Ein Schulexperiment in der frühen DDR (1949-1952) mit Vortrag, Dokumentarfilm und Podiumsdiskussion, Anmeldung erforderlich

Hohenzieritz
Schloss: geöffnet 11-16- Uhr; 11 und 14 Uhr Führungen durch den Schlosspark
Schmiede: geöffnet 10-18 Uhr, Ausstellung „Siedlungsgeschichte zwischen Lieps und Havelquelle“ mit historischen Fotos aus der Gemeinde

Klein Vielen
Jahn-Kapelle: geöffnet 11-16 Uhr
Dorfkirche Liepen: geöffnet 11-18 Uhr

Koblentz
Mausoleum der Ritter von Eickstedt: 11-15 Uhr nach Bedarf Führung „Das Rittergut Koblentz der Familie von Eickstedt“

Kriesow
Dorfkirche Borgfeld: geöffnet 11-16 Uhr, 14 Uhr/nach Bedarf Führung

Lalendorf
Alte Ausspanne: geöffnet Sonnabend 13-18 Uhr, Sonntag 12-18 Uhr
Schloss Vietgest: geöffnet 11-17 Uhr

Lassan
St. Johannis: geöffnet 12-17 Uhr, nach Bedarf Führungen „Spuren der (Bau-)Geschichte von St. Johannis“

Malchin
Museum in der ehemaligen Stadtmühle: geöffnet 13-17 Uhr
Gutshaus Scharpzow: 14 Uhr Führung durch Gutshaus und Gutspark

Mirow
Schloss: geöffnet 10-18 Uhr, 11 Uhr Sonderführung „KulturSpur: Restaurierung“, Anmeldung erforderlich

Murchin
Dorfkirche: geöffnet 13-17 Uhr

Neubrandenburg
ehemalige Gefangenenlager Fünfeichen: 9.30 Uhr Führung „Was ihre Gräber uns erzählen“, Anmeldung erforderlich
KZ-Gedenkort Waldbau: 11 Uhr Führung – Einblick in das einstige Außenlager des KZ Ravensbrück
Stargarder Tor: 15 Uhr Führung „KulturSpurenSuche“, Anmeldung erforderlich

Neustrelitz
Erinnerungsort Stasi-Haftanstalt: 10.30-16 Uhr Eröffnung der neuen Dauerausstellung

Peenemünde auf der Insel Usedom
Historisch-Technisches Museum: geöffnet 10-18 Uhr

Penzlin
Johann-Heinrich-Voß-Literaturhaus: 11 und 14 Uhr Führungen „Ein altes Haus belebt die Stadt – vom Rektorhaus zur öffentlichen Kultureinrichtung“, Anmeldung erforderlich

Prenzlau
Uckerwiek: 13 Uhr Bustour der Kreisvolkshochschule Uckermark, Anmeldung erforderlich

Remplin
Sternwarte: geöffnet 10-16.30 Uhr, Führungen und Sonnenbeobachtung

Rosenow
Kirche: geöffnet 10-17 Uhr, Führungen nach Bedarf

Schlatkow
Gemeindehaus: 11-17 Uhr Ausstellung zur deutsch-schwedischen Geschichte
Historische Gutsanlage mit Pommerscher Melkerschule: geöffnet 14-17 Uhr
Maria-Magdalena-Kirche: geöffnet 14-17 Uhr

Süderholz
Schlosskapelle Griebenow: geöffnet 10.30-16 Uhr

Uckerfelde
Dorfkirche Bertikow: 13.30 Uhr Erläuterung der Restaurierung des Schnitzaltars

Uckerland
Altes Pfarrhaus Jagow: geöffnet 12-17 Uhr
Gutsspeicher: geöffnet 10-18 Uhr

Utzedel
Wassermühle Roidin: geöffnet 10-18 Uhr

Waren (Müritz)
Stadtgeschichtliches Museum im Neuen Rathaus: geöffnet 13-18 Uhr
Wasserturm: 11-16 Uhr alle 30 Minuten Führungen durch den Turm bis ganz oben

Zehdenick
Kloster: geöffnet Sonnabend und Sonntag 12-17 Uhr

Zemitz
St.-Nikolai-Kirche: geöffnet 10-19 Uhr

Quelle: Tag-des-offenen-Denkmals.de

zur Homepage