SEKUNDENSCHLAF

Auto von Angler kippt bei Rostock um

Sekundenschlaf hat einen Angler bei Rostock übermannt, der am Steuer eines Leicht-Fahrzeugs saß. Vor Schreck riss er das Lenkrad herum. Die Polizei rettete zahlreiche Regenwürmer.
Bei einem Unfall auf der B105 auf Höhe des Ostsee-Parks in Sievershagen bei Rostock entstand ein erheblicher Sachschaden.
Bei einem Unfall auf der B105 auf Höhe des Ostsee-Parks in Sievershagen bei Rostock entstand ein erheblicher Sachschaden. Stefan Tretropp
Rostock.

Ein 33-Jähriger hat auf dem Nachhauseweg von einem nächtlichen Angeltrip in der Nähe von Rostock einen Verkehrsunfall verursacht.

Der Unfall hatte sich nach Polizeiangaben am frühen Sonntagmorgen gegen 7 Uhr auf der Bundesstraße 105 auf Höhe des Ostsee-Parks in Sievershagen (ein Ortsteil von Lambrechtshagen im Landkreis Rostock) ereignet. Der Angler war mit seinem Kleinkraftfahrzeug, das eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h hat, in Richtung Rostock unterwegs.

Mehr lesen: ▶ 15-jähriger Fahrer bei Flucht vor Polizei aus Auto geschleudert

Lenkrad vor Schreck herumgerissen

Die Beamten teilten mit, dass der Fahrer kurzzeitig in einen Sekundenschlaf fiel. Als er wieder wach wurde und vor Schreck das Lenkrad herumriss, kippte das Leicht-Fahrzeug auf die Seite. Durch den Aufprall schleuderte der Inhalt des Kofferraums auf die Bundesstraße. So verteilten sich Angelruten, Kescher, Regenwürmer, Schlaf- und Rucksack auf dem Asphalt.

Mehr lesen: Angler fängt kapitalen Hecht auf der Insel Rügen

Neben dem Rettungsdienst kamen auch Feuerwehr und Polizei zum Einsatz. Die B105 in Richtung Rostock wurde zeitweise auf eine Spur verengt. Der 33-jährige Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Ein Notarzt untersuchte ihn sicherheitshalber, er blieb aber unverletzt.

Eine gute Tat am Rande: Die Polizisten kümmerten sich trotzdem liebevoll um die zahlreichen Regenwürmer und siedelten sie von der Straße auf den Grünstreifen um.

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

Kommende Events in Rostock (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Hoffentlich klappt die Integration der migrierten Regenwürmer von ihren ursprünglichen Lebensräumen in den Grünstreifen am Straßenrand.