Von wegen Transparenz
Awo schweigt weiter zur Mallorca-Kita

Warum betreibt die Awo eine Luxus-Kita auf Mallorca?
Warum betreibt die Awo eine Luxus-Kita auf Mallorca?
Gabriel Kords

Auch sechs Wochen nachdem die Awo Schwerin-Parchim mit ihrer Kita auf Mallorca in die Schlagzeilen geraten ist, fehlt noch jede Aufklärung. Die Bundes-Awo flüchtet sich in Phrasen.

Zunächst hieß es von der Awo, Ergebnisse der Untersuchung zu den Hintergründen des umstrittenen Engagements auf der Urlaubsinsel Mallorca würden Anfang November transparent veröffentlicht. Dies hatte Awo-Bundeschef Wolfgang Stadler in der ersten Oktoberhälfte im Gespräch mit dem Nordkurier zugesagt.

Anfang November änderte sich die Marschroute. „In den nächsten Tagen”, würden Ergebnisse vorliegen, begann das Spiel auf Zeit. Wiederum Tage später sprach die Bundes-Awo von „in Kürze” vorliegenden Ergebnissen. Jetzt, am 20. November, benutzt die Awo den Sprachgebrauch: „An der Situation hat sich nichts verändert.”

Also rätselt die Öffentlichkeit, die die Arbeiterwohlfahrt jährlich mit viel Steuergeld unterstützt, weiter, warum ein Sozialverband auf Mallorca eine luxuriöse Kitainklusive Swimming-Pool – betreibt. Eines aber wurde in den vergangenen Wochen deutlich: In der Kommunikation zwischen Kreis-, Landes- und Bundesverband knirscht es gewaltig.

Im Gegensatz zur Caritas – sie hat sich bedingungslose Transparenz auf die Fahnen geschrieben. Zum wiederholten Mal lädt die Caritas am Donnerstag zu einer Pressekonferenz, um in Zeiten von Awo-Affäre und anderen Missständen in den Sozialverbänden „kritischen Anfragen Rede und Antwort zu stehen”. In der Einladung zur Pressekonferenz der Caritas heißt es: „Die Caritas möchte einen Beitrag leisten, um verloren gegangenes Vertrauen wieder herzustellen. Aus Sicht der Caritas gibt es deshalb keine Alternative zur lückenlosen Aufklärung und Offenheit. Die Caritas sieht die Bringschuld hier auch auf Seiten der Freien Wohlfahrtspflege.”

Kommentare (1)

Sperrt endlich diese ganze Bagage ein, von Lohmann bis xyz.... Die wollen doch kei Licht in ihren dunklen Geschäften - begreift das doch endlich!!! Hier ist Gefahr im Verzug.