ICE-BOXENSTOPP

Bahn baut neuen Service-Punkt in Stralsund

Die Bahn investiert rund 22 Millionen Euro in einen neuen Service-Punkt, neue Arbeitsplätze entstehen. Stralsund plant einen neuen Haltepunkt und die Etablierung der Darßbahn.
Für den neuen Boxenstopp der ICE-Flotte der Bahn wurde am Donnerstag in Stralsund die erste Gleisschwelle gelegt.
Für den neuen Boxenstopp der ICE-Flotte der Bahn wurde am Donnerstag in Stralsund die erste Gleisschwelle gelegt. Ralph Sommer
Stralsund.

Mit der Verlegung der ersten Gleisschwelle hat am Donnerstag auf dem Gelände des ehemaligen Stralsunder Güterbahnshofs der Bau einer neuen Anlage zur Wartung moderner Fernzüge begonnen.

Bis zum Jahresende sollen auf dem 4,8 Hektar großen Areal westlich des Stralsunder Hauptbahnhofs für 22 Millionen Euro insgesamt sieben, jeweils 360 bis 430 Meter Gleise für eine sogenannte Abstell- und Bereitstellungsanlage für den Bahn-Fernverkehr errichtet werden. Ab 2021 sollen hier gleichzeitig und rund um die Uhr bis zu sieben komfortable ICE- und IC-Züge gewartet und für die nächste Reise flott gemacht werden. Insgesamt sollen zwölf neue Arbeitsplätze entstehen.

Mehr lesen: Bahnarbeiter auf Rügen bei Unfall mit Intercity getötet.

Täglich bis zu 25 ICE und IC

Mit der Verbesserung der Infrastruktur reagiere die Bahn mitten in der Corona-Krise auf den Wachstumstrend im Nordosten, sagte der Konzernbeauftragte der Bahn AG für Mecklenburg-Vorpommern Joachim Trettin. „In keiner anderen deutschen Tourismusregion fahren inzwischen so viele Fernzüge wie in die ostdeutsche Ostseeregion. In der Hochsaison laufen die Hansestadt Stralsund täglich bis zu 25 ICE und IC zum Bettenwechsel in den Hotels der Region an.“

Die Bahn betrachte den Nordosten Deutschlands als eine ihrer vielversprechendsten Zukunftsregionen, betonte Trettin. Die neue Anlage sei Teil der Konzernstrategie „Starke Schiene“, mit der die Bahn die Fahrgastzahlen im Fernverkehr auf jährlich über 260 Millionen Passagiere verdoppeln möchte.

Mehr lesen: Wieder mehr Bahnverkehr zwischen Berlin und Stralsund

Erst vor zwei Wochen sei die verlängerte Bahnlinie von Dresden über Berlin bis nach Rostock-Warnemünde eingeweiht worden. Und ab den 31. Juli werde an den Wochenenden täglich jeweils ein Zugpaar zwischen Stuttgart, Würzburg, Berlin, Prenzlau, Züssow, Stralsund und Binz pendeln.

Das passiert am Servicepunkt

In dem neuen Boxenstopp Stralsund sollen die Fernzüge innerhalb kürzester Zeit mit Frisch- und Brauchwasser ver- und entsorgt werden. Dazu gehören auch ein Qualitätscheck, die Innenreinigung der Fahrgasträume und sanitären Einrichtungen, die Desinfektion von Kontaktflächen wie Türdrücker, Griffe und Haltestangen sowie kleinere Reparaturen zum Beispiel von abgebrochenen Sitzlehnen.

Für die Bahn sei dieser Servicepunkt der erste dieser Art in Ostdeutschland, sagte Instandhaltungschef Thomas Hempe. Derzeit gebe es nur in Köln eine vergleichbare Einrichtung. Zwei weitere seien in Darmstadt und in Haltingen bei Basel geplant.

Haltepunktes in Andershof und Darßbahn

Die Hansestadt Stralsund setze in Zukunft verstärkt auf die Bahn, kündigte Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) an. Neben dem Ausbau des Fernverkehrs gehörten der Bau eines neuen Haltepunktes in Andershof, die Etablierung der Darßbahn sowie die Sanierung der alten Lokschuppen, die gemeinsam mit dem Landkreis Vorpommern-Rügen einer neuen Nutzung zugeführt werden sollten.

Der neue ICE-Boxenstopp soll schon zum Jahresende in Betrieb gehen. Dazu werden nach Bahnangaben sieben Kilometer Schiene verlegt, ein weitverzweigte Oberleitungsnetz, eine Lärmschutzwand und eine Nachtbeleuchtungsanlage installiert.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stralsund

Kommende Events in Stralsund (Anzeige)

zur Homepage