RE, RB UND S-BAHN

Bahnkunden können Fahrplan in MV mitgestalten

Die Fahrpläne der Bahn sorgen in Mecklenburg-Vorpommern immer wieder für Unmut und Frust. Jetzt können Bahnkunden Vorschläge einreichen, um die Situation zu verbessern.
Nordkurier Nordkurier
Die neuen Fahrpläne für den Bahnverkehr in Mecklenburg-Vorpommern werden erstellt – und Bahnkunden können aktiv mitgestalten (Symbolbild).
Die neuen Fahrpläne für den Bahnverkehr in Mecklenburg-Vorpommern werden erstellt – und Bahnkunden können aktiv mitgestalten (Symbolbild). Stefan Sauer
Schwerin.

Die Bahn fährt Ihnen immer vor der Nase weg? Sie bekommen nie den Anschlusszug am Umsteigebahnhof? Spät Abends oder früh Morgens fährt bei Ihnen im Ort kein Zug, obwohl es genug Menschen gibt, die ihn nutzen würden? Als Nutzer des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) in Mecklenburg-Vorpommern haben Sie jetzt die Möglichkeit, den Jahresfahrplan aktiv mitzugestalten.

Die Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (VMV) beteiligt die Fahrgäste bereits zum dritten Mal im Auftrag des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung an der Vorbereitung des Jahresfahrplans.

Hinweise in Kontaktformular eintragen

Die aktuellen Entwürfe zu den Fahrplänen finden Sie im Internet unter www.fahrplan2020mv.de. Über ein Kontaktformular oder per Post an die VMV, Schloßstraße 37 in 19053 Schwerin können Sie bis zum 31. März 2019 ihre Anmerkungen und Hinweise übermitteln. Es werden nur Hinweise zum Nahverkehr (RE, RB, S-Bahn) nicht jedoch zum Fernverkehr (ICE, IC/EC) gesucht.

Zusätzliche Züge bestellt

„Ich habe mich sehr über die Resonanz im vergangenen Jahr gefreut. Mehr als 500 Hinweise sind zum jetzt gültigen Fahrplan eingegangen. Mehrere Hinweise konnten bereits in den aktuell gültigen Fahrplan aufgenommen werden. Zusätzlich werden für rund eine Million Euro ab dem kleinen Fahrplanwechsel im Juni 2019 beziehungsweise im Jahresfahrplan 2020 einzelne zusätzliche Züge auf den Linien RB 17 zwischen Wismar und Ludwigslust und RE1 zwischen Schwerin und Hamburg bestellt“, sagte Infrastrukturminister Christian Pegel.

Auch das Angebot zwischen Rostock und Stralsund erfährt im Jahresfahrplan 2020 nach seinen Aussagen eine deutliche Verbesserung. „Die im Juni 2018 nach der ersten Bürgerbeteiligung neu eingeführte Spätverbindung zwischen Rostock und Stralsund wird bereits gern in Anspruch genommen. Je ein zusätzliches Zugpaar vormittags und nachmittags werden das Angebot auf dieser wichtigen Strecke verbinden“, so Christian Pegel.

RE1 zwischen Rostock und Hamburg

„Wir rechnen wie in den Vorjahren allein aufgrund der hohen Nachfrage auf der RE1 zwischen Rostock und Hamburg mit vielen Wortmeldungen zu dieser Linie“, sagt VMV-Geschäftsführer Detlef Lindemann. Daneben könnte aufgrund der umfangreichen baubedingten Veränderungen des Fahrplans die RE5 von Rostock/Stralsund über Neustrelitz nach Berlin erneut ein Schwerpunkt der Wortmeldungen werden.

Nach Abschluss der Fahrgastbeteiligung wird es voraussichtlich Anfang des vierten Quartals 2019 eine gesammelte Stellungnahme zu den Hinweisen geben. Die Anregungen werden nach Auskunft des Ministeriums gründlich geprüft und in der Fahrplangestaltung für 2020 oder die Folgejahre berücksichtigt, soweit es nach Abwägung der Vor- und Nachteile zweckmäßig erscheint.

Unabhängig von dieser Fahrgastbeteiligung werden auch in diesem Jahr Kreise und Verbände an der Fahrplangestaltung beteiligt. Dazu findet am 7. März 2019 wieder die alljährliche Fahrplankonferenz statt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage