Die Polizei sucht nach den flüchtigen Tätern, nachdem sie einen Bankautomaten gesprengt haben. (Symbolfoto)
Die Polizei sucht nach den flüchtigen Tätern, nachdem sie einen Bankautomaten gesprengt haben. (Symbolfoto) Maurizio Gambarini
Fahndung

Bankräuber nach Automatensprengung auf der Flucht - aber ohne Beute

Die Polizei ist auf der Suche nach Bankräubern, die am Sonntag einen Geldautomaten in Ludwigslust-Parchim gesprengt haben. Trotz eines Hubschrauber-Einsatz blieb die Fahndung bisher erfolglos.
dpa
Vellahn

Die Polizei in Westmecklenburg fahndet nach Bankräubern. Wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte, haben die Täter am Samstag einen Geldautomaten im Zentrum von Vellahn (Ludwigslust-Parchim) aufgesprengt. Die sofort eingeleitete Fahndung sei trotz des Einsatzes eines Hubschraubers bisher erfolglos geblieben. Bei der Sprengung sei der Automat zerstört und das einstöckige Filialgebäude erheblich beschädigt worden.

Mehr lesen:Unbekannte sprengen Geldautomaten der Sparkasse in Ferdinandshof – Haus evakuiert

Ein Baugutachter soll das Gebäude am Montag näher untersuchen, um den Schaden genauer einzuschätzen, hieß es. An Bargeld sollen die Täter aber nicht gekommen sein. Vellahn liegt an der Bundesstraße 5 und südlich der Autobahn 24 Berlin-Hamburg.

Viele gesprengte Bankautomaten in Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern häufen sich derzeit solche Geldautomaten-Attacken. Zuletzt war davon am 7. Oktober eine Bankfiliale in Plate bei Schwerin betroffen, wo ein Automat zerstört wurde. Zuvor waren Geldautomaten in der Südstadt von Rostock und im September in Ferdinandshof (Vorpommern-Greifswald) Ziel solcher Sprengattacken. Die Ermittler prüfen in solchen Fällen auch, ob es Zusammenhänge zwischen den Tagen gibt.

zur Homepage