FUTTERKNAPPHEIT

Bauern in MV befürchten erneut schlechte Ernte

Nach der Dürre im vergangenen Jahr lässt das derzeitige Wetter erneut die Hoffnung auf eine gute Ernte schwinden. Schon jetzt gibt es nicht genug Tierfutter.
dpa
Die Bauern in Mecklenburg-Vorpommern befürchten erneut eine schlechte Ernte.
Die Bauern in Mecklenburg-Vorpommern befürchten erneut eine schlechte Ernte. Sebastian Gollnow
Schwerin.

Die Bauern in Mecklenburg-Vorpommern befürchten erneut eine schlechte Ernte. Tierhalter litten schon jetzt unter Futterknappheit, erklärte Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Donnerstag nach einem ersten Treffen mit Bauern-Vertretern zur Erntesituation 2019. Ihnen stehe nicht ausreichend Futter und oft auch nur in geringer Qualität zur Verfügung. Grund dafür seien drei schlechte Erntejahre in Folge.

Die aktuellen Witterungsverhältnisse würden erneut die Hoffnung auf gute Erträge schwinden lassen. Zwar könne derzeit noch keine verlässliche und differenzierte Ertragseinschätzung gegeben werden, sagte Backhaus. Doch extreme Witterungsbedingungen, wie zu wenig Niederschlag und Bodenfröste bis weit in den Mai hinein, hätten zu einem verzögerten Pflanzenwachstum geführt. Die Ausgangsbedingungen für eine ertragreiche Ernte seien je nach Wasserverfügbarkeit und Niederschlagshäufigkeit regional sehr unterschiedlich.

Nach dem Dürre-Sommer 2018 mit erheblichen Ernteausfällen hatten in Mecklenburg-Vorpommern 518 der knapp 5000 Betriebe staatliche Unterstützung in Höhe von insgesamt 42 Millionen Euro beantragt. Darunter waren 92 Ökobetriebe und 357 Rinderhalter.

StadtLandKlassik - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (2)

...ist die Lösung all dieser Probleme- baut einfach noch mehr Mais an...meine Güte wie kein ein Artikel so kurz und so schlecht sein

doch mal grehta sie hat bestimmt die antwort
trockenheit gab es schon immer mal und wenn es regnet passt es auch nicht ....bla bla bla