Mautgesetz im Bundestag
Bauern in MV hoffen bei Trecker-Maut auf Gesetzesänderung

Die Ernte könnte teuer werden, wenn die neue Bundesstraßen-Maut bleibt, wie sie ist: Rund 21 Cent je Kilometer für einen Traktor mit beladenem Anhänger sind ab 1. Juli fällig – wenn der Trecker schneller als 40 km/h fahren kann.
Die Ernte könnte teuer werden, wenn die neue Bundesstraßen-Maut bleibt, wie sie ist: Rund 21 Cent je Kilometer für einen Traktor mit beladenem Anhänger sind ab 1. Juli fällig – wenn der Trecker schneller als 40 km/h fahren kann.
Sebastian Willnow

Am Sonntag greift die Lkw-Maut für Bundesstraßen. Weil auch landwirtschaftliche Fahrzeuge davon betroffen sind, kämpfen die Bauern nun dagegen an.

Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern hat die Bundesstraßen-Maut für Traktoren mit beladenen Anhängern kritisiert und eine rasche Änderung des Mautgesetzes gefordert. „Es wären erhebliche Kosten und auch ein großer Bürokratieaufwand für die Landwirte“, sagte Verbandssprecherin Sarah Selig.

Pro Kilometer seien etwa 21 Cent fällig. Während der Ernte müsste nach ihren Worten für jede Fuhre Getreide, Mais oder Zuckerrüben gezahlt werden, wenn sich nichts ändert. Die Fahrten müssten zudem vorher angemeldet werden. Betroffen sind landwirtschaftliche Zugmaschinen, die schneller als 40 Kilometer pro Stunde fahren können.

Kulanzregelung für Übergangszeit gefordert

Selig begrüßte einen Antrag mehrerer Bundesländer im Bundesrat, darunter Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, für eine Änderung des Mautgesetzes. Die Länderkammer wolle darüber am 6. Juli entscheiden. Bei positivem Votum könne der Bundestag im Herbst das Mautgesetz ändern und die Landwirtschaft von der Zahlungspflicht befreien. In Kraft treten könne die Änderung dann zum Jahresbeginn 2019.

Die Bundesstraßen-Maut für Lastwagen über 7,5 Tonnen gilt aber bereits vom kommenden Sonntag an. Deshalb liefen Bemühungen für eine Kulanzregelung für die Übergangszeit von einem halben Jahr, sagte Selig. Der Verband hoffe, dass die Bauern nichts zahlen müssen. Die Maut soll nach Seligs Worten auch Thema beim Deutschen Bauerntag am Mittwoch und Donnerstag in Wiesbaden sein.