URLAUB IN HERINGSDORF

Baustart für neues Tourismus-Zentrum auf Insel Usedom

Für die Touristen in Heringsdorf auf der Insel Usedom wird eine neue Anlaufstelle für 2,8 Millionen Euro gebaut. Der historische „Delbrück-Bau“ soll zum Tourismus-Zentrum werden.
Nordkurier Nordkurier
Touristen auf der Insel Usedom: In Heringsdorf wird für sie ein modernes Touristmus-Zentrum gebaut (Symbolbild).
Touristen auf der Insel Usedom: In Heringsdorf wird für sie ein modernes Touristmus-Zentrum gebaut (Symbolbild). Stefan Sauer
Heringsdorf.

In Heringsdorf auf der Insel Usedom hat der Umbau für den unter Denkmalschutz stehenden „Delbrück-Bau“ zum Tourismus-Service-Zentrum offiziell begonnen. Künftig sollen dort die Touristinformation, der Sitz der Kurverwaltung, der Servicebereich für die Gastgeberbetreuung, die Bibliothek sowie öffentliche Toiletten untergebracht werden – teilte das Wirtschaftsministerium mit.

„Delbrück-Bau“ aus dem 19. Jahrhundert

„Im Herzen von Heringsdorf entsteht eine neue Visitenkarte der Gastlichkeit.“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph. Das neue Tourismus-Zentrum soll rund 2,8 Millionen Euro kosten, davon werden etwa 1,8 Millionen Euro vom Land getragen. Es ist geplant, die Räume auch für Ausstellungen, Lesungen, Vorträge und Konzerte zu nutzen.

Der „Delbrück-Bau“ auf einem Hügel in repräsentativer Zentrumslage von Heringsdorf wurde in den Jahren 1874 bis 1884 errichtet und ist noch heute weitestgehend in seiner ursprünglichen architektonischen Gestalt erhalten. Das neue Tourismus-Service-Zentrum wird in der Ausstattung auf die historische und denkmalgeschützte Bausubstanz abgestimmt.

Übernachtungen auf Usedom und in MV

Von Januar bis Mai 2018 wurden nach Angaben des Statistischen Amtes auf der Insel Usedom mehr als 354.000 Ankünfte und über 1,5 Millionen Übernachtungen erfasst. Im Mai 2018 gab es auf der Insel Usedom 400 geöffnete Betriebe, die knapp 42.000 Schlafgelegenheiten anboten.

In ganz Mecklenburg-Vorpommern waren es in den ersten fünf Monaten des Jahres 2018 über 2,4 Millionen touristische Ankünfte und mehr als 8,8 Millionen Übernachtungen.

Kostenlos Busfahren mit der Kurkarte

Übrigens, was viele Kurorte bereits anbieten, soll jetzt auch auf Usedom Einzug halten: Touristen können mit ihrer Kurkarte das gesamte Busstreckennetz der Usedomer Bäderbahn nutzen.

Die drei Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin testen in den kommenden drei Monaten die Kaiserbäder Card, die Übernachtungsgäste beim Vermieter und Tagesgäste in den Touristeninformationen und an den Kurkartenautomaten bekommen.

zur Homepage