Sichtbare und heftige Straßenschäden auf der A20: Die Reparaturarbeiten stehen unmittelbar bevor.
Sichtbare und heftige Straßenschäden auf der A20: Die Reparaturarbeiten stehen unmittelbar bevor. NK-Bildmontage mit Fotos: Jens Büttner und © Gina Sanders
Zwischen den Anschlussstellen Friedland und Strasburg gilt mittlerweile Tempo 100.
Zwischen den Anschlussstellen Friedland und Strasburg gilt mittlerweile Tempo 100. NK-Grafik
Kaputte Fahrbahn

Baustelle – Staugefahr auf A20 kurz vor Sommerferien

Sie ist eine der zentralen Verbindungen zwischen Berlin und der Ostsee – die A20. In den nächsten Wochen drohen auf der Autobahn Behinderungen und Staus. Droht das nächste A20-Loch?
Friedland

Wer die Ostseeautobahn gerade in den nun beginnenden Sommermonaten regelmäßig benutzt, weiß, wie hoch teilweise das Verkehrsaufkommen sein kann. Ob unmittelbar in den Ferien oder aber auch an den Wochenenden zwischen Ostern und Oktober sind viele Autofahrer zwischen dem Großraum Berlin und der Ostsee unterwegs. Diese müssen demnächst Geduld, Zeit und gute Nerven im (Urlaubs-)Gepäck laden – denn: Auf einem zentralen Abschnitt der A20 drohen jetzt Staus und Verzögerungen.

Bloß nicht schneller als 100 km/h fahren

Zwischen den Anschlussstellen Friedland und Strasburg gilt mittlerweile Tempo 100, Reparaturarbeiten stehen nach Auskunft der zuständigen Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Nordost, unmittelbar bevor. Der Grund für die Geschwindigkeitsreduzierung und die anstehenden Bauarbeiten: „Im fraglichen Streckenabschnitt ist es während und nach dem Winter zu starken Kantenabbrüchen an den Betonplatten gekommen. Die hierdurch verstärkt entstehende substanzielle Schädigung der Fahrbahn in Form von Netzriss- und Längsrissbildung bis hin zu starken Schäden an der Oberfläche (Verschotterung) ist so signifikant, dass aus Verkehrssicherheitsgründen eine Reduzierung der Geschwindigkeit zwingend geboten ist”, heißt es von der zuständigen Bundesbehörde auf eine entsprechende Nordkurier-Nachfrage.

Zwischen den Anschlussstellen Friedland und Strasburg gilt mittlerweile Tempo 100.

Lesen Sie auch: Lkw hält Verkehr hinter A20-Baustelle bei Tribsees auf

Werde die ausgewiesene Geschwindigkeitsbeschränkung missachtet und die schadhafte Strecke mit hoher Geschwindigkeit passiert, bestehe laut Straßenexperten die Gefahr, dass sich Bestandteile aus der Fahrbahn lösen und nachfolgende Fahrzeuge beschädigen würden.

Stau-Frust in den Sommerferien?

Noch sind es fast sieben Wochen bis zu den Sommerferien – wird auch in der „schönsten Jahreszeit” auf dem zehn Kilometer langen Abschnitt gebuddelt? „Derzeit ist ein Unternehmen mit der Reparatur von Kantenschäden an den Betonplatten der Fahrbahn beauftragt und wird mit hoher Priorität den betroffenen Abschnitt der Autobahn bearbeiten”, sagt die Autobahn GmbH des Bundes. Und gibt zumindest in einem Punkt vorsichtige Entwarnung: „Die Reparatur wird noch vor dem Beginn der Hauptreisezeit fertiggestellt. Bis zur Fertigstellung wird die derzeitige Geschwindigkeitsreduzierung bestehen bleiben, um eine Gefährdung der Verkehrsteilnehmer zu verhindern.”

Auch interessant: Mysteriöse Unfallserie auf A 20-Baustelle bei Jarmen wohl aufgeklärt

Aber warum trifft es ausgerechnet immer wieder die A20 – Höhepunkt der Autobahnschäden war bekanntlich das „Loch von Tribsees”, als im Herbst 2017 die Autobahn auf einer Länge von rund 800 Metern im Moor versank. „Es gibt grundsätzlich keine Probleme mit der Autobahn. Das sind normale Verschleißerscheinungen, die sich im Laufe des Alterns einer Sache einstellen”, betont die Behörde. Der Straßenbaustoff, der keine Schäden bei einer intensiven Nutzung – wie bei der Autobahn – aufweise, sei noch nicht erfunden.

 

zur Homepage