Jasmunder Bodden

▶ Behörden untersuchen rätselhaftes Fischsterben auf Rügen

Wie kam es zu dem massiven Fischsterben auf der Insel Rügen? Der Frage wollen die Behörden jetzt nachgehen. Nach ersten Untersuchungen stehen sie vor einem Rätsel.
Der regelmäßige Rügen-Urlauber Torsten Hofmann hat das Fischsterben am Jasmunder Boden zum Jahreswechsel 2021/
Der regelmäßige Rügen-Urlauber Torsten Hofmann hat das Fischsterben am Jasmunder Boden zum Jahreswechsel 2021/22 dokumentiert. Torsten Hofmann
Traurig schaut am Mittwoch ein Angler am Boddenufer auf einen angeschwemmten, fast ausgewachsenen toten Hecht.
Traurig schaut am Mittwoch ein Angler am Boddenufer auf einen angeschwemmten, fast ausgewachsenen toten Hecht. Ralph Sommer
Der regelmäßige Rügen-Urlauber Torsten Hofmann hat das Fischsterben am Jasmunder Boden zum Jahreswechsel 2021/
Der regelmäßige Rügen-Urlauber Torsten Hofmann hat das Fischsterben am Jasmunder Boden zum Jahreswechsel 2021/22 dokumentiert. Schönebeck Carsten
Auch knapp zwei Wochen nach dem Massensterben und einem Sturm säumen noch Dutzende, zum Teil von Tieren angenagter Kadave
Auch knapp zwei Wochen nach dem Massensterben und einem Sturm säumen noch Dutzende, zum Teil von Tieren angenagter Kadaver wie dieser Brassen den Uferbereich des Kleinen Jasmunder Boddens. Ralph Sommer
Der regelmäßige Rügen-Urlauber Torsten Hofmann hat das Fischsterben am Jasmunder Boden zum Jahreswechsel 2021/
Der regelmäßige Rügen-Urlauber Torsten Hofmann hat das Fischsterben am Jasmunder Boden zum Jahreswechsel 2021/22 dokumentiert. Torsten Hofmann
Bergen

Nach dem Fund vieler toter Fische am Kleinen Jasmunder Bodden suchen die Behörden nach der Ursache für das Fischsterben. Wie ein Sprecher des Schweriner Umweltministeriums am Donnerstag sagte, haben Untersuchungen von Wasserproben bisher kein eindeutiges Ergebnis gebracht.

Mehr lesen: ▶ Rätselhaftes Fischsterben auf der Insel Rügen

Sicher sei aber, dass es keinen Sauerstoffmangel in dem etwa sieben mal fünf Kilometer großen Boddengewässer im Norden der Insel Rügen bei Lietzow gebe. Angler und Anwohner hatten in den letzten Tagen ungewöhnlich viele tote Fische am Ufer des Boddens entdeckt und die Umweltbehörden informiert.

[Video]

Ausmaß des Fischsterbens auf Rügen noch unklar

Das Ausmaß sei noch unklar, sagte der Sprecher. Nach bisheriger Einschätzung der Verantwortlichen bräuchten die toten Tiere nicht gesondert geborgen werden.

Bei der Suche nach der Ursache wurde nach Angaben des Sprechers bisher keine Einleitung von Schadstoffen gefunden. Die Untersuchungen dauerten noch an.

Erst zwölf Tage nach den ersten Funden hatten die Behörden über das massive Fischsterben auf Rügen informiert. Angler hatten die Katastrophe im Jasmunder Bodden dokumentiert. Mehr dazu lesen Sie hier: ▶ Behörden hatten 12 Tage nicht über Katastrophe informiert

In der Vergangenheit soll es am Kleinen Jasmunder Bodden, der über Nachbargewässer wie den Großen Jasmunder Bodden Verbindung zur Ostsee hat, vereinzelt schon zu ähnlichen Fällen mit toten Fischen gekommen sein.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Bergen

zur Homepage