Lars Kaderali, Bioinformatiker an der Universitätsmedizin in Greifswald: Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass es
Lars Kaderali, Bioinformatiker an der Universitätsmedizin in Greifswald: Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass es sich echt um einen Notfall handelt. Stefan Sauer (Archivbild)
Coronavirus

Belastung der Intensivstationen steigt stärker als gedacht

Der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali und sein Team sprechen angesichts der aktuellen Entwicklung von einer dramatischen Lage. RKI-Chef Wieler warnt vor einem sehr schlimmen Weihnachtsfest.
dpa
Greifswald

Die Auslastung der Intensivstationen in Mecklenburg-Vorpommern steigt in der vierten Corona-Welle schneller als vom Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali erwartet. „Wir sind auch überrascht davon, wie schnell dieser Anstieg ist”, sagte der Leiter der Bioinformatik der Universitätsmedizin Greifswald.

Als mögliche Gründe nannte er eine hohe Dunkelziffer nicht bekannter Corona-Infektionen – etwa wegen überlasteter Gesundheitsämter – sowie die Aggressivität der Delta-Variante.

Mehr lesen: Corona-Infizierte sollen Kontaktpersonen selbst informieren

Zwar zeige sich in den Daten der erwartete Impfeffekt, dass bei steigenden Neuinfektionen die Auslastung der Intensivstationen nicht mehr so stark steigt. „Aber den sieht man viel, viel, viel schwächer als erwartet.” Halte die derzeitige Entwicklung an, gelangten die Intensivstationen im Land in zwei bis drei Wochen an ihre Kapazitätsgrenzen. „Das lässt sich eigentlich schon nicht mehr verhindern, weil diese Patienten sind schon infiziert.” Die Lage sei dramatisch.

Es komme jetzt darauf an, die Geschwindigkeit zu bremsen. Die Politik müsse schnell reagieren. „Das geht richtig fix jetzt.” Was passieren könne, wenn die Krankenhäuser überlastet sind, habe man während der ersten Corona-Welle in Italien gesehen. Es sei nicht ausgeschlossen, „dass wir in so ein Szenario laufen können”. Es sei wichtig, sich bewusst zu machen, dass es sich echt um einen Notfall handelt. „Das ist irgendwie in der Bevölkerung, glaube ich, noch nicht angekommen.”

RKI-Chef Wieler: „Wir waren noch nie so beunruhigt”

Auch der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat ein dramatisches Bild der Corona-Lage in Deutschland gezeichnet. „Wir laufen momentan in eine ernste Notlage. Wir werden wirklich ein sehr schlimmes Weihnachtsfest haben, wenn wir jetzt nicht gegensteuern”, sagte Wieler am Mittwochabend bei einer Online-Diskussion mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU).

Mehr lesen: Schwesig will Schulen unbedingt offen halten

Die Zahl der Neuinfektionen steige steil an, und tatsächlich dürfte sie weitaus höher sein als bekannt: „Die Untererfassung der wahren Zahlen verstärkt sich.” Hinter den mehr als 50.000 Infektionen, die derzeit pro Tag neu registriert würden, „verbergen sich mindestens noch einmal doppelt oder dreimal so viele”, so der RKI-Chef.

Zuletzt seien 0,8 Prozent der Erkrankten gestorben. Das bedeute, dass von den mehr als 50.000 Infizierten pro Tag in den nächsten Wochen 400 sterben würden. „Daran gibt es nichts mehr zu ändern.” In der Bundespressekonferenz habe er zuletzt noch etwas zurückhaltender von 200 Toten pro Tag gesprochen, tatsächlich sei die Zahl aber höher. Niemand könne diesen Menschen noch helfen, selbst mit bester medizinischer Versorgung nicht.

Zahl der schwerkranken Covid-Patienten steigt

Auch die Lage in den Krankenhäusern wird laut Wieler immer schlimmer. „Wir waren noch nie so beunruhigt wie jetzt”, sagte der RKI-Chef. Die Zahl der schwerkranken Covid-Patienten steige, für Menschen mit Schlaganfall und andere Schwerkranke müsse mancherorts bis zu zwei Stunden nach einem freien Intensivbett gesucht werden. „Die Versorgung ist bereits in allen Bundesländern nicht mehr der Regel entsprechend.” Und das werde noch zunehmen.

„Sie sehen, die Prognosen sind superdüster. Sie sind richtig düster”, sagte Wieler. „Es herrscht eine Notlage in unserem Land. Wer das nicht sieht, der macht einen sehr großen Fehler.” Dabei habe das RKI frühzeitig sehr klare Handlungsempfehlungen ausgesprochen und gewarnt, dass die vierte Welle alle bisherigen deutlich übertreffen könnte, wenn keine „bevölkerungsbezogenen Maßnahmen” ergriffen würden und die Impfquote nicht deutlich steige. Tatsächlich seien die modellierten Szenarien nun eingetroffen.

Mehr lesen: Stiko spricht sich für Drittimpfung für alle ab 18 aus

Wieler warf der Politik schwere Fehler und Versäumnisse vor. „Wir haben zu schnell in zu vielen Bereichen geöffnet”, kritisierte er. „Clubs und Bars sind Hotspots, aus meiner Sicht müssen die geschlossen werden.” Großveranstaltungen müssten abgesagt werden. In der Bevölkerung gebe es viel zu viele Kontakte, dabei wisse man schon aus der ersten Corona-Welle, dass Kontakteinschränkungen wirksam seien.

Konsequenten Durchsetzung von 2G-Regeln

Zugleich plädierte Wieler für die konsequenten Durchsetzung von 2G-Regeln, also den Zutritt zu vielen Bereichen nur für Geimpfte und Genesene. „Wir dürfen denen, die sich nicht impfen lassen, wirklich nicht die Chance geben, die Impfung zu umgehen, zum Beispiel, indem sie sich freitesten lassen”, sagte er. Um das Impf-Tempo zu erhöhen, sollte auch in Apotheken geimpft werden.

„Ich sag das jetzt mal ganz klar: Es muss jetzt Schluss sein, dass irgendwer irgendwelchen anderen Berufsgruppen aufgrund von irgendwelchen Umständen nicht gestattet, zu impfen. Wir sind in einer Notlage”, betonte Wieler. „Jeder Mann und Maus, der impfen kann, soll jetzt gefälligst impfen. Sonst kriegen wir diese Krise nicht in den Griff.”

Wieler forderte die Politik dazu auf, endlich zu handeln. „Wir müssen nicht ständig etwas Neues erfinden. Alle diese Konzepte und Rezepte sind vorhanden”, sagte er. „Das ist 'ne klare Sprache, aber ich kann nach 21 Monaten es auch schlichtweg nicht mehr ertragen, dass es nicht vielleicht erkannt wird, was ich unter anderem sage und auch viele andere Kolleginnen und Kollegen.”

Mehr lesen: Landkreise fordern Corona-Impfpflicht in Pflegeheimen

zur Homepage