DROGEN

Betrogener Kiffer zeigt seinen Dealer bei Polizei an

Wenn man von seinem Drogen-Dealer übers Ohr gehauen wurde, was macht man dann? Klar, man geht zur Polizei. Zumindest hielt das ein Kiffer aus Rostock für eine gute Idee.
dpa
Statt Marihuana war in dem kleinen Tütchen nur Grünschnitt.
Statt Marihuana war in dem kleinen Tütchen nur Grünschnitt. Daniel Karmann
Rostock ·

Ein 43-jähriger Kiffer aus Rostock hat sich mit einer Betrugsanzeige blamiert und erntet nun im Internet ordentlich Spott. Der Mann war am Montagnachmittag ins Polizeirevier Lichtenhagen gekommen und hatte gesagt, dass er von einem Dealer statt Marihuana ein kleines Tütchen mit Grünschnitt erhalten habe, wie die Polizei am Dienstag per Tweet mitteilte.

Als Bezahlung habe er dem Dealer seine Smartwatch gegeben. Nun ist die Uhr weg und zusätzlich wird gegen ihn wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Die Anzeige gegen den Betrüger laufe auch, allerdings sei von dem nur der Vorname bekannt, hieß es.

Reaktionen auf Twitter ließen nicht lange auf sich warten: „Ernsthaft?! So blöde kann doch niemand sein. Bin gespannt wie die Betrugsanzeige läuft” oder „Es muss auch dumme Menschen geben”, hieß es da.

Noch mehr kuriose Nachrichten aus dem Nordosten finden Sie in unserem interaktiven Kuriositätenkabinett.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage