POLIZEI

Betrunkener fällt in Glastür und beschuldigt Ausländer

In Stralsund ist ein Mann mit einer schweren Verletzung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der Polizei sagte er, Ausländer hätten ihn niedergestochen.
Nordkurier Nordkurier
In Stralsund hat ein Betrunkener Ausländer für seine schweren Verletzungen verantwortlich gemacht.
In Stralsund hat ein Betrunkener Ausländer für seine schweren Verletzungen verantwortlich gemacht.
Stralsund.

In Stralsund ist am Freitagnachmittag ein 58-Jähriger mit einer Stichverletzung im Rücken ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der Polizei sagte der Mann, er sei von drei Ausländern mit einem Messer niedergestochen worden. Dieser Sachverhalt bestätigte sich aber nicht, teilten die Beamten am Abend mit.

Stattdessen habe sich der Mann in der Wohnung eines 55 Jahre alten Bekannten verletzt. In der Wohnung befanden sich demnach zwei weitere Männer im Alter von 35 und 47 Jahren. Die vier Männer tranken laut Polizei „eine größere Menge an Alkohol”. Dabei sei der 58-Jährige mit dem 47-Jährigen in Streit geraten, der in eine körperliche Auseinandersetzung ausartete. Dabei sei auch eine Scheibe der Schlafzimmertür zu Bruch gegangen. Ein Bruchstück dieser Scheibe bohrte sich nach Angaben der Beamten in den Rücken des 58-Jährigen und verletzte diesen schwer. Anschließend habe der Verletzte die Wohnung verlassen und ließ sich mit einem Taxi in die Schwedenstraße fahren. Dort wurde er von einer 62-jährigen Zeugin beobachtet. Diese brachte ihn ins Krankenhaus.

Gegen den 47-Jährigen wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet. Alle Beteiligten waren erheblich alkoholisiert und wiesen laut Polizei Atemalkoholwerte zwischen 2,24 und 3,01 Promille auf.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stralsund

zur Homepage