Wegen eines betrunkenen Mannes, der in einem Gleis lag, musste die Bahnstrecke Hamburg-Berlin längere Zeit gesperrt werde
Wegen eines betrunkenen Mannes, der in einem Gleis lag, musste die Bahnstrecke Hamburg-Berlin längere Zeit gesperrt werden (Symbolbild). Patrick Pleul
Strecke Hamburg-Berlin

Betrunkener im Bahngleis verursacht 777 Minuten Verspätungen

Auf der Bahnstrecke von Hamburg nach Berlin lag ein betrunkener Mann in den Gleisen. Eine Notbremsung rettete ihm das Leben. Viele Bahnreisende mussten sich in Geduld üben.
Brahlstorf

Die Bahnstrecke von Hamburg nach Berlin musste am Donnerstag gegen 17 Uhr in beide Richtungen gesperrt werden. Auslöser war die Meldung des Triebfahrzeugführers eines Güterzuges, dass er zwischen Brahlstorf und Pritzier (Landkreis Ludwigslust-Parchim), eine Person im Gleis gesehen hat.

Betrunkener in Düssin gefunden

Der Lokführer der nachfolgenden Regionalbahn RE 4312 sah die Person im Gleis liegen und leitete eine Gefahrenbremsung ein. Verletzt wurde dabei Niemand.

Bundespolizei und Beamte des Polizeireviers Boizenburg rückten aus, konnten vor Ort und entlang der Gleise aber zunächst nichts finden. Wenig später fand die Landespolizei jedoch an der Bahnstrecke im Bereich der Ortschaft Düssin einen Mann, auf den die Personenbeschreibung zutraf.

22 Züge verspätet

Bei einem Atemalkoholtest wurde bei dem 48-Jährigen ein Wert von 1,61 Promille festgestellt. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffes in den Bahnverkehr eingeleitet. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 150 Euro erhoben.

In der Zeit der Streckensperrung von 16.52 bis 17.55 Uhr kam es bei 22 Zügen zu insgesamt 777 Minuten Verspätungen, zu zwei Umleitungen und zwei Teilausfällen.

zur Homepage