Weniger Ernte

:

Bio-Obstbauern fordern Hilfe wegen Frostschäden

Bio-Äpfel im Regal. 2017 wurde in MV so wenig Obst geerntet wie seit der Wende nicht mehr.
Bio-Äpfel im Regal. 2017 wurde in MV so wenig Obst geerntet wie seit der Wende nicht mehr.
Inga Kjer

Obstbauern haben 2017 nur wenig geerntet, beim Bio-Obst liegt der Ernteausfall bei 76 Prozent. Der BUND hält eine Hilfe vom Land für gerechtfertigt.

Nach den Ernteausfällen wegen Frost zur Obstblüte fordern Bio-Obstbauern und -Moster Hilfe vom Land. Einige Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern erlitten Totalausfälle, wie die Umweltorganisation BUND in Schwerin mitteilte. Sie hatte landesweit kleine und mittlere Bio-Betriebe befragt. „Sie melden im Schnitt einen Ernteausfall von 76 Prozent”, sagte der BUND-Agrarexperte Burkhard Roloff. Die Mostereien verzeichneten einen Produktionsausfall von 82 Prozent.

Viele Unternehmen seien in ihrer wirtschaftlichen Existenz gefährdet. „Wir fordern deshalb das Landwirtschaftsministerium auf, diese schnell und unbürokratisch mit einer 'Frost-Hilfe' finanziell zu entschädigen”, sagte Roloff.

Zu den Obstbauern mit Totalausfall gehört Mario Henneberg aus Burg Stargard. „Erstmals haben wir keine Jahreseinnahmen aus unserem Obstbaubetrieb”, sagte er. Das sei eine Katastrophe, auch für die geplanten Investitionen in eine größere Mostanlage im nächsten Jahr. Bei Henneberg fiel die Ernte von Äpfeln, Birnen, Kirschen, Pflaumen und sogar Quitten aus.

So wenige Äpfel gab es seit der Wende noch nie

Roloff begründet die Forderung nach Hilfe damit, dass Frostschäden nach deutschen Regelungen als widrige Witterungsverhältnisse gelten. Sie könnten zu maximal 80 Prozent von den Bundesländern entschädigt werden, falls mehr als 30 Prozent der durchschnittlichen Jahreserzeugung eines Betriebes zerstört würden. In den Obst- und Weinbauländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sollen Betroffene entschädigt werden.

In Mecklenburg-Vorpommern wurde eine der schlechtesten Apfelernten seit der Wende eingebracht. Mit 20.000 Tonnen wurde fast nur halb so viel wie im Mittel der vergangenen Jahre geerntet. Ein Grund für die Ausfälle bei der wichtigsten Obstsorte war neben dem Frost auch der Regen im Sommer und der ausbleibende Bienenflug, wodurch die Blüten nur unzureichend bestäubt wurden. Deutschlandweit werden die Frostschäden beim Obst auf rund 200 Millionen Euro beziffert.