CORONA-KRISE

Bis August keine Tagestouristen in MV

Die umstrittenen Themen Maskenpflicht und Tagestouristen beschäftigen die Landesregierung in MV. Wie geht es jetzt weiter?
Hotels in MV sind aktuell zu rund 85 Prozent ausgelastet. Doch mindestens bis zum 4. August ist der Tagestourismus noch verbot
Hotels in MV sind aktuell zu rund 85 Prozent ausgelastet. Doch mindestens bis zum 4. August ist der Tagestourismus noch verboten. Jens Büttner
Schwerin.

Einen Ausflug von Hamburg, Kiel oder Berlin an die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns bleibt – zumindest mit dem eigenen Auto oder dem öffentlichen Nah- und Fernverkehr – weiterhin verboten. Für Tagesgäste aus anderen Bundesländern bestehe diese Corona-Regelung noch bis mindestens Anfang August, sagte ein Regierungssprecher am Samstag in Schwerin der Deutschen Presse-Agentur. „Am 4. August wird entschieden, wie es mit dem Tagestourismus weiter geht.” Dann werde es das nächste Treffen der Landesregierung unter anderem mit Kommunen, Gesundheitsexperten und Vertretern der Wirtschaft, von Gewerkschaften und Sozialverbänden geben.

Infektionsketten schwer nachzuvollziehen

Bis dahin soll eine Arbeitsgruppe Vorschläge erarbeiten, mit denen der Tagestourismus möglichst sicher weiter geöffnet werden kann. „Und dann entscheiden wir anhand der Corona-Zahlen und der bis dahin vorliegenden Vorschläge.” Gerade mit Blick auf den Tagestourismus sei das durchaus eine Herausforderung, weil sich bei Tagesausflügen Infektionsketten schwerer nachvollziehen ließen.

Busreisen in MV wieder erlaubt

Schon jetzt sind in einem ersten Schritt aber zumindest Tagesausflüge im Rahmen von Busreisen ins Land wieder erlaubt worden. Seit mehr als einer Woche dürfen Busunternehmen wieder mit Tagesgästen in den Nordosten kommen.

Die Zahlen von registrierten Neu-Infektionen mit dem neuartigen Corona-Virus waren in Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen Wochen täglich höchstens im niedrigen einstelligen Bereich angestiegen. Bis Freitag waren landesweit insgesamt 806 Infektionsfälle registriert worden. 20 Menschen sind im Nordosten bislang im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorbenen.

Gesundheitsminister bei Maskenpflicht von Schwesig zurückgepfiffen

Am 4. August entscheidet die Landesregierung auch, wie es mit der Maskenpflicht in MV weiter geht. Vor zwei Wochen hatte MV-Gesundheitsminister Harry Glawe eine Diskussion über Sinn und Unsinn der Maskenpflicht losgetreten. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hatte ihren Minister aber umgehend zurückgepfiffen und auf die bis zum 4. August gültige Regelung verwiesen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (8)

Gut so, es ist jetzt schon an den Küsten zu voll. Abstandasregeln werden nur auf dem Papier befolgt, aber nicht in der Praxis. Es reicht!

Herr Glawe, lassen Sie sich nicht wie einen Hund zurückpfeifen und beenden Sie bitte diesen Maskenzwang!!!

Vor wenigen Tagen war ich in einer Arztpraxis. Alle trugen sehr diszipliniert eine Maske, auch die Ärzte und Arzthelferinnen. Als mir auf dem engen Durchgang an der Anmeldung eine Arzthelferin hustend entgegen kam, war ich sehr froh über die Masken, welche wir trugen. Und so was kann auch im Supermarkt oder anderswo jederzeit passieren.

Und mal ganz ehrlich, bezugnehmend auch auf den ersten Teil des Artikels: Es kann doch nicht sein, dass MV sich abschottet wie kein zweites Bundesland und gleichzeitig die Maskenpflicht abschaffen will! Oder ist das erste gerade die Voraussetzung für das zweite? Aber dann dürfte MV niemanden mehr reinlassen und es würden ganze Landstriche verarmen.

Kann mir gut vorstellen, dass es an die Küsten derzeit zu voll ist. Aber vielleicht sollte die Landesregierung mal darüber nachdenken, den Bürgerinnen und Bürgern aus MV den Tagesausflug an die Ostsee zu verbieten und dafür den Bürgerinnen und Bürgern aus den anderen Bundesländern einen solchen Tagesausflug zu erlauben.

Sehr nützlicher Effekt: Es dürfte wieder entspannter zugehen an den Küsten, denn die Tagestouristen aus den anderen Bundesländern dürften einen sehr viel geringeren Anteil haben. Damit wäre doch allen geholfen, insbesondere auch der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger aus MV.

Das sich irgendwer daran hält?
Die Tagestouristen waren da, sind da und werden auch weiter jeden Tag kommen.
Die Autos stauen sich bestimmt nicht wegen der Abstandsregeln bis auf die A20 zurück.

Aktuell gibt es bei 1,6 Millionen Einwohnern in MV genau 2 positiv getestete, die noch nicht genesen sind. Bei einer Mortalitätsrate von 0,4 (gilt momentan als Maximum für Deutschland), ist die Wahrscheinlichkeit 1 zu 200.000.000 in MV an Corona zu sterben. Statt Masken zu tragen spielt lieber Lotto, da ist die Wahrscheinlichkeit auf 6 Richtige mit Superzahl bei 1 zu 140.000.000.

lieber Lotto als Covid19, deshalb Maskenpflicht, alles klar?

Jedem das was er braucht. Von mir aus kann jeder bis an das Ende seiner Tage mit einer Maske im Gesicht rumlaufen. Ich mache es nicht!