ROTES KREUZ

Blutkonserven in MV reichen noch für drei Tage

Laut des Deutschen Roten Kreuzes werden Blutkonserven in den östlichen Bundesländern knapp. Die Situation sei mancherorts dramatisch. Das Problem liegt nicht an mangelnder Spendenbereitschaft.
dpa
Das DRK ruft zu Blutspenden auf (Archivbild).
Das DRK ruft zu Blutspenden auf (Archivbild). Maja Hitij
Schwerin.

In den östlichen Bundesländern gehen den Blutspendediensten die Reserven aus. In Berlin, Brandenburg und Sachsen decken die zur Verfügung stehenden, gekühlten und getesteten Blutkonserven mancherorts nicht einmal mehr den Bedarf eines durchschnittlichen Tages, wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) am Mittwoch mitteilte.

Thüringen und Sachsen-Anhalt hätten Vorräte für rund zwei Tage, Mecklenburg-Vorpommern immerhin für drei.

Mehr lesen: Blutspenden funktioniert auch in der Coronakrise.

Blutkonserven-Bedarf deutlich angestiegen

Das Problem liegt nach DRK-Angaben nicht an mangelnder Spendenbereitschaft. Vielmehr sei der Bedarf an Blutkonserven in Krankenhäusern deutlich angestiegen und gleichzeitig viele Orte zur Blutspende coronabedingt weggefallen oder nur eingeschränkt nutzbar.

Das Rote Kreuz deckt über zwei Drittel des Bedarfs an Blutkonserven in Deutschland ab. Deutschlandweit ruft das DRK zu Blutspenden auf und wird auch vereinzelt an Samstagen und Feiertagen Termine anbieten.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage