„Die Kindermedizin im Land Mecklenburg-Vorpommern wird ab- und nicht aufgebaut”, warnt Prof. Dr. med. Carl Friedri
„Die Kindermedizin im Land Mecklenburg-Vorpommern wird ab- und nicht aufgebaut”, warnt Prof. Dr. med. Carl Friedrich Classen von der Universitätsmedizin Rostock. Universitätsmedizin Rostock
Medizinische Versorgung

Brandbrief warnt – Hälfte aller Kinderärzte in MV bald im Ruhestand

In einem Brandbrief beschwert sich der Kinder-Onkologe Carl Friedrich Classen von der Universitätsmedizin Rostock über den Zustand der Kindermedizin in MV.
Rostock

„Die Kindermedizin im Land Mecklenburg-Vorpommern wird ab- und nicht aufgebaut.“ Mit diesem Satz beendet der Kinder-Onkologe Prof. Dr. med. Carl Friedrich Classen sein jüngst veröffentlichtes Plädoyer. Die Zahlen seien erschreckend: „Von den rund 280 stationär oder ambulant tätigen Kinder- und Jugendärzten im Land werden in den nächsten zehn Jahren 130 in den Ruhestand gehen“, warnt der renommierte Kinderarzt.

Lesen Sie auch: Kliniken in MV schlagen Alarm

In seinem klugen und umfänglichen Text fordert er Politik und Verwaltung auf, die Kindermedizin nicht weiterhin als Problem, vielmehr als Ressource zu sehen. Denn schon jetzt seien in ländlichen Regionen die Anfahrtswege zum nächsten Pädiater so weit, dass Familien für die Vorsorgeuntersuchungen einen Allgemeinarzt aufsuchen.

Immer mehr Ärzte verlassen MV

„Alarmierend sind auch die Zahlen, die nicht in Statistiken auftauchen. Immer mehr junge Ärztinnen und Ärzte auf dem Weg zur Facharztreife verlassen unser Bundesland. Zunehmend müssen Kinder und Jugendliche mit seltenen, chronischen und komplizierten Erkrankungen zur Versorgung in andere Bundesländer fahren“, erklärt er.

Lesen Sie auch: Gibt es noch genügend Kinderärzte im Osten des Landes?

Wenn die Politik kein Einsehen habe, würde sich das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern nicht nur als Wirtschaftsstandort schaden. „Es würde sich auch als möglicher Lebensmittelpunkt für junge Familien ins Abseits stellen. Alle weiterführenden Schulen sind vor Ort. Aber wenn Ihr Kind schwer krank ist, müssen Sie in ein anderes Bundesland fahren“, fasst Claasen in seinem Brandbrief zusammen.

zur Homepage