Rücktritte gefordert
Bretschneider attackiert AfD-Tierschützer

Die Präsidentin des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern, Sylvia Bretschneider (SPD)
Die Präsidentin des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern, Sylvia Bretschneider (SPD)
Jens Büttner

Der Vorsitzende eines Tierschutzvereines will bei den Kommunalwahlen für die AfD antreten, Landtagspräsidentin Bretschneider forderte daraufhin seinen Rücktritt. Die Empörung ist groß.

Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) hat durch einen öffentlichen Facebook-Post für Wirbel gesorgt. Die an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankte Sozialdemokratin, die sich derzeit in Schwerin vertreten lässt, forderte den Vorsitzenden des Tierschutzvereins Neubrandenburg, Kurt Kadow, auf, mit sofortiger Wirkung sein Amt niederzulegen. Grund dafür sei Kadows „Kandidatur für die AfD”.

Sie bezieht sich damit auf die Tatsache, dass Kurt Kadow in dieser Woche bekannt gab, dass er sich als Nicht-Parteimitglied auf die Liste der Neubrandenburger AfD für die diesjährige Kommunalwahl hat setzen lassen. Sie hätte nicht erwartet, schreibt Bretschneider in einem Beitrag auf der Seite des Tierschutzvereins, dass sich Kadow mit einer Partei „gemein macht, die in ihrem Wesen völkisch-nationalistisch und in Teilen rechtsradikal bis rechtsextremistisch und zum Teil in kriminelle Machenschaften verstrickt” sei. Sie schloss den Beitrag mit der Drohung, aus dem von Kadow geleiteten Tierschutzverein auszutreten.

Der Vereinsvorsitzende Kurz Kadow kann die öffentliche Äußerung der Landtagspräsidentin nicht nachvollziehen. „Wenn ich für eine andere Partei antreten würde, hätte sich niemand daran gestoßen”, sagte Kadow dem Nordkurier. Er betonte die Tatsache, dass er kein AfD-Mitglied sei, sondern lediglich auf der Liste der AfD für die Kommunalwahl antrete. „Ich habe das Parteiprogramm gelesen und kann mich damit identifizieren. Wären Leute dabei, die irgendwie rechtsradikal sind oder denen man Straftaten nachweisen kann, dann wäre ich auch nicht dabei.” Bretschneiders Drohung, aus dem Verein auszutreten, bezeichnete Kadow als „plumpen Versuch, andere Mitglieder zum Austritt zu bewegen”.

Beitrag mitten in der Nacht veröffentlicht

Im Anschluss an den nachts um nach ein Uhr veröffentlichten Beitrag begann eine intensive Debatte um die Rücktrittsforderung, im Zuge derer einige Kommentatoren teils heftige Kritik an der Landtagspräsidentin übten. Am Freitag wurde dann auch bekannt: Sylvia Bretschneider ist nicht mehr Mitglied des Tierschutzvereines Neubrandenburg.

Dem Nordkurier liegt die Austrittsbestätigung des Vereins vor, die Bretschneider Anfang 2018 zugesendet wurde. Aus diesem Dokument geht hervor, dass Bretschneider ihre Mitgliedschaft am 6. November 2017 kündigte. Da Sie dennoch Ihren Mitgliedsbeitrag für das Jahr 2018 zahlte, bestätigte ihr der Verein die Kündigung zum 31. Dezember 2018.

Vom Nordkurier auf diesen Widerspruch angesprochen, räumte Bretschneider ein, im Zuge ihrer Krebs-Erkrankung hätten wohl ihre Mitarbeiter diesen Schritt für sie vollzogen. Inhaltlich wiederholte sie ihre Kritik: „Wer auf diesem Gebiet eine öffentliche Funktion übernimmt, muss integer sein. Das sehe ich bei Kurt Kadows Kandidatur für die AfD nicht gegeben.”

Enrico Komning (AfD): „Heuchlerin”

Die AfD, für die Kadow zukünftig politisch aktiv sein wird, wandte sich am Freitag mit deutlichen Worten gegen die Landtagspräsidentin. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Enrico Komning aus Neubrandenburg bezeichnete Sylvia Bretschneider als eine „Heuchlerin”, die vorsätzlich die Gesellschaft spalte. Sein Bundestagskollege Leif-Erik Holm forderte den Rücktritt Bretschneiders: „Es reicht, Frau Bretschneider, treten Sie zurück. Sie sind eine Schande für Mecklenburg-Vorpommern.”

Der AfD-Kreisvorstand Mecklenburgische Seenplatte schloss sich am Freitagnachmittag dieser Forderung an, „wenn schon nicht aus Scham über ihr Verhalten, dann wenigstens, um das Ansehen des Landesparlamentes nicht noch weiter zu beschmutzen”.

Kommentare (13)

Frau Bretschneider hat bei der letzten Kommunalwahl 6.361 Stimmen eingesammelt und dann ihr Kreistagsmandat nicht angenommen. Dann musste noch Dr. Lübbert mit 1.501 Stimmen auf sein Mandat verzichten, damit ihr Mann, Rüdiger Bretschneider (Schulleiter IGS NB), in den Kreistag einziehen kann. Wenn das kein Wählerbetrug ist, was dann? Und Frau Bretschneider will noch etwas über Demokratie erzählen?

Ist doch gut wenn Frau Bretschneider so handelt. Somit sorgen doch die SPD Mitglieder ( hier sogar in Führungsebenen) selbst dafür, dass diese Partei sich immer mehr ins Abseits steuert ggf irgendwann über die 5% Hürde stolpert .

Es ist häufig der Glauber einiger, die meinen sie hätten es geschafft und sie würden heute und zukünftig von ewigem Wohlstand profitieren. Es sind wirtschaftlich sehr gute Zeiten und daher glauben viele Sozialdemokratie sei ein Auslaufmodell. Vielleicht wird es auch langsam wieder einmal Zeit für eine Korrektur des Ganzen. Die Zeit des billigen Geldes muss und wird eines Tages vorbei sein. Wovon werden dann die Firmen leben, die Gehälter zahlen usw. Vielen geht es heute besser als vor Jahren, jedoch ist dies alles teuer erkauft. Mal sehen wer sich in 10-15 Jahren noch seinen Traum vom Eigenheim, das dicke Auto, seine Arroganz schwächeren gegenüber noch leisten kann. Zinsen werden wieder steigen und nach der Krise ist vor der Krise. Das Geld welches die EZB seit Jahren in den Markt pumpt, muss irgendwann auch wieder aus dem Markt raus. Und dann ist Sozialdemokratie auch wieder gefragt.

Solange Kommentare gegen die AfD wie der Obige ein solch unterirdisches Niveau präsentieren, ähnlich wie die sogenannten "Gegendemonstrationen", eigentlich Kravalle, braucht der Partei nicht bange zu werden. Kenntnisse = 0, Argumente = 0, Überzeugungskraft = 0.

dennoch springst du sofort drauf an :P

Sie haben das binnen * vergessen.

leider wurde mein erstes Posting vom allmächtigen NK Server gefressen, ich glaub ich schrob etwas wie: Did you just assume my gender? Bzw. dass das "das" als, wie von dir verwendet, Artikel auf ein Nomen hinweist, welches in aller Regelmäßigkeit mit einem Großbuchstaben beginnt, also Binnen*. Weil binnen Sternchen, hier mal ausgeschrieben ist halt nix ne. Meine restlichen Rechtschreibfehler schenk ich dir. Bussi!

Da wir nicht wissen, wie es um Frau Bretschneiders Gesundheit steht, sollte man vielleicht an den Nordkurier appellieren, nicht jedes Wort auf die Goldwage zu legen bzw. erst einmal darüber informieren. Ich kann mich noch düster daran erinnern, daß vor 1/2 Jahren Frau Betschneider vor dem Landtag sprachliche Ausfallerscheinungen zeigte, bevor Sie in die Krebsbehandlung ging. Einen Hinweis darauf finde ich komischer Weise nicht mehr so schnell. Wie können Mitarbeiter, wenn sie nicht gesetzliche Betreuer sind, eine private Mitgliedschaft im Tierschutzverein ohne Wissen des Mitgliedes kündigen?

ist nicht die SPD eines Brandt Schmidt Vogel oder Grass sie ist massiver Teil der Probleme D, - keine Sorge - im BKA sieht es nicht besser aus

s ist häufig der Glaube einiger, die meinen sie hätten es geschafft und sie würden heute und zukünftig von ewigem Wohlstand profitieren. Es sind wirtschaftlich sehr gute Zeiten und daher glauben viele Sozialdemokratie sei ein Auslaufmodell. Vielleicht wird es auch langsam wieder einmal Zeit für eine Korrektur des Ganzen. Die Zeit des billigen Geldes muss und wird eines Tages vorbei sein. Wovon werden dann die Firmen leben, die Gehälter zahlen usw. Vielen geht es heute besser als vor Jahren, jedoch ist dies alles teuer erkauft. Mal sehen wer sich in 10-15 Jahren noch seinen Traum vom Eigenheim, das dicke Auto, seine Arroganz schwächeren gegenüber noch leisten kann. Zinsen werden wieder steigen und nach der Krise ist vor der Krise. Das Geld welches die EZB seit Jahren in den Markt pumpt, muss irgendwann auch wieder aus dem Markt raus. Und dann ist Sozialdemokratie auch wieder gefragt.

Sozialdemokratie ist ein einer kapitalistischen Gesellschaft nie ein Auslaufmodell. Hingegen die SPD mit ihrem jetzigen Führungspersonal schon. "Auf die Fresse", Schulzzug, Politik für Minderheiten (Gendergeschwafel, Ehe für Alle) reist vielleicht einige Wähler in einer dekadent zunehmenden Gesellschaft mit. Sollte der Abschwung kommen, werden sozialdemokratische Themen in unserer fragilen Gesellschaft wieder auf der Tagesordnung stehen. Aber ich bitte Sie, in der jetzigen Verfassung, mit den Vorstellungen der SPD; wo ist dort Sozialdemokratie zu verorten?

Ich hatte vergessen den argumentativen Bogen wieder zu schließen. Frau Bretschneider oder ihre Mitarbeiter, ob nun krank oder nicht, gehören mit ihrem komischen Demokratieverständnis, wie im Artikel zu lesen, auch zu den Leuten, die die dt. Sozialdemokratie in den Dreck treten.

https://philosophia-perennis.com/2019/03/28/ich-hoffe-sie-wird-deshalb-von-ihrem-arbeitgeber-gefeuert/