Der mutmaßliche Messerstecher verletzte zwei Senioren.
Der mutmaßliche Messerstecher verletzte zwei Senioren. Nordkurier
Zwei Menschen niedergestochen

Brutaler Messerstecher in Rostock auf der Flucht

In Rostock hat ein als Paketbote verkleideter Mann zwei ältere Menschen brutal niedergestochen. Die Polizei sucht den Flüchtigen mit einer Großfahndung.
Rostock

Mit unfassbarer Brutalität verletzte am Sonntagnachmittag ein Messerstecher im Rostocker Nordwesten zwei ältere Menschen schwer.

Zunächst wurde einer 65-jährigen Frau in einer gutbürgerlichen Wohnsiedlung im Stadtteil Evershagen am Nachmittag aufgelauert und anschließend mit mehreren Messerstichen und -schnitten in den Hals und massiven Schlägen ins Gesicht zugesetzt.

+++ Update: Die Polizei nahm am 18.1. einen mutmaßlichen Täter fest +++

Wenig später überfiel der Täter nur einige Straßen weiter in einem Mehrfamilienhaus einen etwa 70-jährigen Mann. Dabei wurde dem Senior der Hals zentimeterweit aufgeschlitzt. Anschließend flüchtete der Täter, die Polizei jagt den Flüchtigen mit einem Großaufgebot in der gesamten Umgebung der Tatorte.

Angriff auf dem Weg zum Briefkasten

Gegen 14:30 Uhr wollte die 65-jährige Frau ihr Einfamilienhaus im Kranichweg verlassen, um eine Zeitung aus dem Briefkasten zu holen. Plötzlich, so konnte sie wohl den Ermittlern später noch mitteilen, habe der Mann in einer Paketausträgeruniform vor ihr gestanden, sie brutal ins Haus zurückgedrängt und dann mit einem Messer mehrfach auf sie eingestochen. Außerdem schlug er der Frau mehrfach ins Gesicht, wobei er ihr mehrere Zähne ausschlug. Das Opfer brach blutüberströmt zusammen, der Mann verließ offenbar das Haus sofort wieder.

Während Rettungsdienst und Polizei sich am ersten Tatort noch um das schwer verletzte Opfer kümmern, dann ein zweiter Notruf aus unmittelbarer Nähe: In der Ehm-Welk-Straße wird ein blutüberströmter Mann in einem Treppenaufgang eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Wie sich wenig später herausstellt, hat offenbar derselbe Täter den rund 70-jährigen Mann dort überfallen und ebenfalls mit Messerstichen attackiert. Dabei erleidet der Senior einen große klaffende Halswunde auf der rechten Seite. Auch er wurde schwer verletzt und kommt mit dem Rettungsdienst in ein Rostocker Krankenhaus. Wie der Zustand der beiden Opfer nach den eingeleiteten Notoperationen ist, konnte die Polizei derzeit noch nicht mitteilen.

Großfahndung nach dem Täter

An den Tatorten sicherten Ermittler und Kriminaltechniker umfangreiche Spuren. Zeugen und Anwohner wurden befragt. Parallel leitete die Polizei eine Großfahndung nach dem Täter ein. Ein Fährtenhund kam zum Einsatz, zahlreiche Streifenwagen und Zivilfahrzeuge durchkämpfen den ganzen Stadtteil.

Bisher fehlt aber offenbar jede Spur von dem brutalen Täter. Er wird als 35 bis 40 Jahre alter Mann mit osteuropäischem Aussehen beschrieben. Er soll nur gebrochen Deutsch gesprochen haben.

Weiterlesen: Messer-Attacke am Heiligen Abend in Rostock

zur Homepage