Geht um Arbeitsplätze

Bund stützt MV Werften mit weiteren Millionen

Die Corona-Krise hat den Werften an der Ostseeküste in MV den Boden unter den Füßen weggerissen. Nun muss der Staat ein zweites Mal einspringen.
dpa
Durch die Corona-Krise ist den Werften eine sehr wichtige Einnahmequelle weggebrochen.
Durch die Corona-Krise ist den Werften eine sehr wichtige Einnahmequelle weggebrochen. Bernd Wüstneck
Berlin

Die existenzgefährdeten MV Werften sollen mit weiteren millionenschweren Staatshilfen über die Corona-Krise gerettet werden. Die Schiffbaubetriebe in Wismar, Warnemünde und Stralsund erhalten insgesamt rund 300 Millionen Euro aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesregierung, wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Donnerstag mitteilte.

+++ Mehr zum Thema Werften +++

„Das ist eine wichtige Entscheidung, die den Beschäftigten in der Region und dem Land insgesamt Zuversicht gibt“, sagte der CDU-Politiker. Die Werften hätten nun die Chance, aus der pandemiebedingten Krise erfolgreich herauszukommen.

Wichtige Einnahmequelle weg

Der Werften-Verbund in Mecklenburg-Vorpommern baut für den asiatischen Mutterkonzern Genting Hongkong Passagierschiffe. Wegen der coronabedingten Unterbrechung der Kreuzschifffahrt Anfang 2020 war eine der wichtigsten Einnahmequellen des Konzerns weggebrochen – mit dramatischen Folgen für die Schiffbauer.

Ein Großteil der knapp 3000 Beschäftigten musste in Kurzarbeit, 650 Mitarbeiter sollen in eine Transfergesellschaft ausgegliedert werden. Um eine Insolvenz der MV Werften abzuwenden, waren bereits im Dezember vom Bund verbürgte Kredite von 193 Millionen Euro bewilligt worden.

Mit den erneuten Staatshilfen könnten die Werften nun nicht nur begonnene Schiffe fertigstellen, sondern auch neue Aufträge einwerben, betonte Altmaier. Er gehe davon aus, dass mit dem absehbaren Abklingen der Pandemie auch die Kreuzfahrtindustrie neue Perspektiven bekomme. Das Unternehmen betonte: „Wir blicken optimistisch und zuversichtlich in die Zukunft.“ Nun würden, zunächst mit einem kleineren Team, die Aufträge erfüllt, aber auch weiter Schiffe entwickelt und gebaut. Geschäftsführung und Gesellschafter bemühten sich um die Finanzierung weiterer Projekte.

MV stockt auch Beihilfen auf

Die Staatshilfen kommen laut Wirtschaftsministerium in Form einer stillen Beteiligung über 60 Millionen Euro und von Nachrangdarlehen in Höhe von 47 Millionen Euro. Dazu kommen die bereits bewilligten 193 Millionen Euro. Auch das Land Mecklenburg-Vorpommern stockt seine Kreditbeihilfen auf.

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) wurde im März 2020 von der Bundesregierung ins Leben gerufen, um den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie entgegenzuwirken. Mit Garantien und Kapitalhilfen sollen Unternehmen stabilisiert und Arbeitsplätze erhalten werden. Der Fonds hat einen Gesamtumfang von 600 Milliarden Euro. Der WSF hat bereits mehrfach von Corona hart getroffene Unternehmen gestützt, darunter die Lufthansa und Touristik-Veranstalter wie Tui, FTI oder Berge & Meer.

Altmaier betonte die Bedeutung des Schiffbaus für die deutsche Industrie und die des Unternehmens für die Region. Die MV Werften seien der größte Industriebetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und beschäftigten in strukturschwachen Regionen 3000 Menschen. Auch für die maritime Zulieferindustrie in ganz Deutschland seien sie wichtig. Der deutsche Schiffbau müsse sich zwar immer mehr gegen Konkurrenz etwa aus Asien behaupten, sei international aber sehr wettbewerbsfähig. „Wir wissen, was wir an unseren Schiffbauern haben“, betonte Altmaier.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage

Kommentare (1)

Sie sie hören einfach nicht auf weiter Geld in den Kessel rein zu werfen. Das wird nichts mehr mit den MV Werften. Nehmt das Geld lieber um die ehemaligen NVA Soldaten zu entschädigen, die z.b. auf der Volkswerft Stralsund kostenlos Schiffe bauen mussten. Jedes russische Fischereischiff brachte der Werft 100 Mio. Die Soldaten arbeiteten für lau als Facharbeiter.