OSTSEE-FISCHEREI

Bundeswasserstraßenamt prüft Greenpeace-Aktion vor Rügen

Greenpeace ist der Meinung, dass vor der Insel Rügen zu viel gefischt wird – selbst wenn das legal ist. Deswegen versenkten die Umweltaktivisten Steine im Meer.
dpa
Greenpeace-Aktivisten versenkten vom Greenpeace-Schiff „Beluga II” aus vor der Ostsee-Insel Rügen große
Greenpeace-Aktivisten versenkten vom Greenpeace-Schiff „Beluga II” aus vor der Ostsee-Insel Rügen große Granitblöcke im Meer. Stefan Sauer
Mit der Aktion im Meeresschutzgebiet Adlergrund wollen die Umweltschützer verhindern, dass der Boden von Fischern mit Sch
Mit der Aktion im Meeresschutzgebiet Adlergrund wollen die Umweltschützer verhindern, dass der Boden von Fischern mit Schleppnetzen „durchpflügt” wird. Stefan Sauer
Ein Stein klatscht in die Ostsee.
Ein Stein klatscht in die Ostsee. Stefan Sauer
Stralsund.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt des Bundes in Stralsund prüft nach Angaben einer Sprecherin die am Wochenende gestartete Aktion der Umweltorganisation Greenpeace im Adlergrund vor Rügen. Es handele sich um eine komplexere Situation, weshalb die Prüfung etwas dauern könne, sagte sie am Montag. Die Schifffahrt sei bereits über das Versenken von Steinbrocken in dem Gebiet informiert worden. Laut Greenpeace sind die Steine keine Gefahr für Schiffe, dafür lägen sie zu tief.

Mehr lesen: Greenpeace ärgert Fischer vor Rügen mit Fels-Barrieren

Aktivisten der Umweltorganisation versenken seit dem Wochenende große Granitblöcke im Meeresschutzgebiet Adlergrund. Mit den bis zu eine Tonne schweren Natursteinen wollen sie verhindern, dass Fischer mit Grundschleppnetzen den Meeresboden „durchpflügen” – auch wenn dies legal sei, wie die Organisation mitteilte. Durch Grundschleppnetze gerieten artenreiche Steinriffe und Miesmuschelbänke in Gefahr. Aus Sicht des Fischereiverbandes Mecklenburg-Vorpommern ist die Aktion illegal.

Mehr lesen: Küstenfischer in MV wehren sich gegen Fischereiverbote

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stralsund

zur Homepage

Kommentare (3)

Fragt sich wie lange es dauert bis diese Ökoterroristen den ersten Fischer an den Stein binden.

dramatisches passiert, kann man ja wenigstens schonmal gegen Andersdenkende hetzen und auf "subtile" Art Straftaten unterstellen... man man man Was seid ihr Hetzer doch für Wichte

Greenpeace, die um Spenden betteln, verkappen Steine in der Ostsee.Ganz nüchtern betrachtet...