AMRI-AUSSCHUSS

Caffier bis Ende des Jahres krankgeschrieben

Mit einer Krankmeldung für den gesamten Dezember hat sich der Ex-Innenminister eine weihnachtliche Schonfrist verordnet. Eigentlich sollte Caffier am 10. Dezember im Bundestag aussagen.
Die vergangenen Wochen haben offenbar bei Lorenz Caffier (CDU) Spuren hinterlassen. Am Dienstag meldete sich der Ex-Innenminis
Die vergangenen Wochen haben offenbar bei Lorenz Caffier (CDU) Spuren hinterlassen. Am Dienstag meldete sich der Ex-Innenminister für den gesamten Dezember krank. Vor 14 Tagen war Caffier wegen eines umstrittenen Waffenkaus von seinem Amt zurückgetreten. Carsten Rehder/ Jens Büttner
Schwerin ·

Lorenz Caffier, vor zwei Wochen wegen eines umstrittenen und ominösen Waffenkaufs bei einem vermeintlich rechtsextremen Waffenhändler von seinem Amt zurückgetreten, nimmt sich selbst aus der politischen Schusslinie. Offenbar haben die Vorkommnisse der vergangenen Wochen den 65-Jährigen mächtig mitgenommen. Am Dienstagmittag meldete sich Martina Renner, Obfrau der Linksfraktion im Amri-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages, bei Twitter mit der Frage: „Ratet mal wessen Krankschreibung bis Ende des Jahres heute im Sekretariat des Breitscheidplatz-Untersuchungsausschusses eintrudelte?” Wenige Minuten später beantwortete die Linkspolitikerin die Frage mit einem weiteren Tweet. „Ich löse: Caffier”, teilte Renner mit. Weder in der CDU-Fraktion noch in der CDU-Landeszentrale wusste man offenbar zu diesem Zeitpunkt von der Krankschreibung.

Lesen Sie auch: Caffier nicht der einzige Regierungs-Kunde bei Nordkreuz-Waffenhändler?

Ursprünglich war Caffier gemeinsam mit dem Chef des Verfassungsschutzes in Mecklenburg-Vorpommern, Reinhard Müller, sowie Innenstaatssekretär Thomas Lenz für den 10. Dezember vom Ausschuss als Zeuge geladen worden. In der vergangenen Woche hatte Müller einen skandalumwitterten Auftritt im Untersuchungsausschuss hingelegt und sich geweigert, in öffentlicher Sitzung Fragen zu beantworten.

Hinweis auf Anis Amri im MV-Verfassungsschutz verschlafen

Im Fokus: Die offensichtliche Schlafmützigkeit beim MV-Verfassungsschutz bei der Weitergabe von Hinweisen zum Attentäter Anis Amri. Ein Hinweis war von einem Informanten des Verfassungsschutzes von MV für die Islamisten-Szene gekommen. Der hatte angeblich im Februar 2017 in Berlin mitgehört, dass der spätere Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri bei der Vorbereitung des Anschlags und seiner anschließenden Flucht Unterstützung von einer Berliner Familie mit arabischen Wurzeln erhalten haben soll, die im kriminellen Milieu unterwegs ist. Der Mitarbeiter stieß bei seinem direkten Vorgesetzten aber wohl auf taube Ohren. Jedenfalls wurde der Hinweis nach bisherigen Erkenntnissen damals nicht an die Ermittler weitergegeben, die mit dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz befasst waren.

„Blamage für MV im Bundestag”

„Müller hat zulässige Fragen der Mitglieder des Ausschusses rechtswidrig verweigert“, sagte Martina Renner. Ihr Kollege von der FDP, Benjamin Strasser, betonte: „Das ist ein Stück aus dem Tollhaus und zeigt, wie führungslos das Innenministerium in MV ist.“ Müller warf er vor, „mit einer bodenlosen Frechheit Unwahrheiten“ zu verbreiten. Peter Ritter von der Linksfraktion im MV-Landtag sprach von einer „Blamage für MV im Bundestag“. Der Ausschuss kündigte die Verhängung eines Ordnungsgeldes gegen Müller an – ein bisher einmaliger Vorgang.

Müller hatte einen Tag nach seinem Auftritt gesagt, er wolle gerne alles im Detail erklären, aber nur in einer nicht-öffentlichen Sitzung, da andernfalls eine Gefahr für zur Bekämpfung des Islamismus eingesetzte Quellen bestehe. Das MV-Innenministerium teilte mit, Staatssekretär Lenz wolle in öffentlicher Sitzung eine Aussage machen, „in der er die Abläufe und Bewertungen erläutern wird“. Dies würde nun am 10. Dezember passieren – allerdings ohne Caffier.

Mehr lesen: Lorenz Caffiers Rücktrittserklärung im Wortlaut

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (9)

Solch lange Krankschreibung bekommt man nur in Ausnahmefällen, normal sind bis 14 Tage. Was die Linken-Abgeordnete zwitschert, ist eine Respektlosigkeit gegenüber Erkrankten. In unserer gerade entstehenden Gesundheitsdiktatur allerdings auch nicht ungewöhnlich, wer derzeit nicht an Covid-19 erkrankt, müsse ein Simulant sein.

Woraus entsteht denn gerade die "Gesundheitsdiktatur", aus Krankheitsdemokratie?
Ihr letzter Halbsatz ist bösartiger Zynismus.

Wem verhalte ich mich zynisch gegenüber? Caffier jedenfalls nicht. Den Covid-19-Erkrankten auch nicht. Allen anderen Erkrankten erst recht nicht. Keine Ahnung, was Sie mit bösartigen Zynismus meinen. Sind Sie ein gutartiger Zynist?

Bei LC siehts tatsächlich sehr nach fortschreitender Simulanz aus.
Der lässt sich aus einem Grund krankschreiben - um nicht vor dem U-Ausschuss aussagen zu müssen.
Dann müsste er nämlich sein eigenes - seit Jahren fortschreitendes - Scheitern eingestehen

ist unwürdig. man wünscht sich schon geradlinige Politiker - zumal als Innenminister. Dieses Ende des CDU Mannes an der Spitze des Innenministeriums lässt Schlimmes über die dortigen Zustände befüchten - da passt das unwürdige Gebahren des hiesigen Verfassungsschutzes beinahe schablonenhaft ins Bild - Pfui!

👍🏼

Der mann ist suizidgefärrdet mit seiner pistole und dem was er verbrochen hat. Sicher sitzt er in seinem feriendomizil auf usedom und sinnt übrr den dingen....

aus psychischer Sicht sollte man ihm sofort alle Waffen abnehmen und den Jagdschein entziehen.
Dieser Mann entwickelt sich zu einer Gefahr für die Allgemeinheit.
Und tja… vordergründige Feigheit kann man eben auch so bekämpfen.

Oder sitzt der gute mann auf seinem hochsitz um den nächsten bock zu schießen?