FERIEN AN DER OSTSEE

Caffier lässt Hotels nach Berlin-Urlaubern durchsuchen

Berlin ist wegen gestiegener Corona-Fallzahlen ein Risikogebiet. MV erwartet aber in den Herbstferien tausende Berliner Urlauber. Statt an der Grenze sollen sie an anderer Stelle kontrolliert werden.
dpa
MV-Innenminister will Urlauber aus Berlin nicht an der Landesgrenze auf negative Corona-Tests kontrollieren, sondern in Hotels
MV-Innenminister will Urlauber aus Berlin nicht an der Landesgrenze auf negative Corona-Tests kontrollieren, sondern in Hotels und anderen Unterkünften. Bodo Marks
Schwerin.

Mecklenburg-Vorpommern plant nach Angaben von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) keine Kontrollen an der Landesgrenze, um die Einreise von Touristen aus dem Corona-Risikogebiet Berlin zu überwachen. Dafür gebe es Verfahren in den jeweiligen Unterkünften. Dort sei zu prüfen, ob Feriengäste aus Berlin den geforderten negativen Corona-Test vorweisen können, und dort sei auch Sorge dafür zu tragen, dass die vorgeschriebene Quarantäne eingehalten wird.

Tourismusbranche ist skeptisch

„Das setzt keine Grenzkontrollen voraus”, sagte Caffier in Schwerin. Bei dem generellen Einreiseverbot im Frühjahr hatte es an den Landesgrenzen und auf Zufahrtsstraßen zu Tourismusorten im Nordosten vielfach Polizeikontrollen gegeben.

Die Tourismusbranche und der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fürchten, dass viele Menschen wegen der Corona-Tests auf eine kurzfristige Reise im Herbsturlaub verzichten. Der Dehoga fordert bundeseinheitliche Regeln für den Umgang mit Touristen aus Deutschland. Im Nordosten schauen die Betreiber auf die Entwicklung der Infektionszahlen in Berlin. „In traditionellen Reisezielen der Berliner wie Usedom und Rügen kommen aktuell 30 bis 40 Prozent der Buchungen aus der Bundeshauptstadt. Wenn die Corona-Ampel dort auf Rot gestellt wird, weiß ich nicht, wie die Hoteliers bei uns die geltende Corona-Quarantäneverordnung umsetzen sollen“, sagte der Präsident des Landesverbandes, Lars Schwarz.

Berlin ist jetzt Risikogebiet

In Berlin war am Donnerstag die kritische Corona- Infektionsschwelle von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage überschritten worden. Damit gelten für Einwohner Berlins, die Mecklenburg-Vorpommern besuchen wollen, besondere Einreisevorschriften. Am Donnerstagabend gab es dazu eine Krisensitzung der Landesregierung in MV.

Mehr lesen: Welche Regeln gelten jetzt für Berliner, die an die Ostsee wollen?

Tagesbesuche sind nicht erlaubt. Bei Buchung einer Unterkunft erfordert die Einreise einen negativen Virus-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Nach Ankunft müssen sich die Feriengäste nach Maßgabe der Landesverordnung einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen. Die Wartezeit kann durch das zuständige Gesundheitsamt verkürzt werden, wenn ein zweiter, selbst zu bezahlender Test nach 5 bis 7 Tagen ebenfalls negativ ausfällt. Damit gelten für Mecklenburg-Vorpommern deutlich schärfere Regeln als in anderen Bundesländern, wo für die Urlaubsgäste aus Corona-Risikogebieten ein aktueller negativer Test ausreicht.

Mehr lesen: Sperrstunde in der Hauptstadt – Berlin verschärft Corona-Regeln

MV erwartet eigentlich tausende Berliner Urlauber

Mit Beginn der Herbstferien in Berlin waren im Nordosten zum Wochenende ursprünglich Tausende Urlauber von dort erwartet worden. Die Tourismuswirtschaft befürchtet aber angesichts der strengen Einreise-Vorschriften, dass Gäste erst gar nicht anreisen. Auf Usedom und Rügen seien 30 bis 40 Prozent der Buchungen aus der Bundeshauptstadt gekommen, sagte der Präsident des Landes-Hotel- und Gaststättenverbandes, Lars Schwarz.

Lesen Sie auch: Schwesig verteidigt strenge Corona-Maßnahmen

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (14)

0,05 Prozent der Deutschen sind derzeit mit Corona infiziert, ob sie alle ansteckend sind - kein Plan. Wieviel Deutsche das tödliche Grippe-Virus haben und Risikogruppen anstecken - kein Plan. Vielleicht sind es Kleinkinder bei großen Familien- und Hochzeitsfeiern, die wen mit einem nicht-infektiösen Corona-Virusteilchen anstecken - wissen tun wir nichts, aber viel hygienischer und gesundheitlicher Aktionismus, der das soziale und wirtschaftliche Leben auf Eis legt. Das kann nicht gut gehen!

Die Redensart lautet: Hauptsache gesund!

Das werden Sie aber bis zu Ihrem Ende nicht verstehen.

Dummheit, Verharmlosen und Leugnen geht auch nicht gut. Aber das will der rechteste Rand der Gesellschaft nicht kapieren, weil nix im Schädel vorhanden ist, dass das kapieren kann.
Eben Dürre im Schädel

Garkeine deutschen Polizisten in der Liebigstraße angreifen heute?
Da sind garantiert auch welche aus BaWü dabei.
Die wollen Sie alter Faschist doch in Ihrem Berlin nicht haben.

können gerne in den USA Urlaub machen!

ist wesentlich harmloser als Corona:
1.) müssen nur 14% der Kranken beatmet werden, bei Corona sind es 22%.
2.) dauert die künstliche Beatmung bei Corona 2,5mal so lange wie bei der Grippe.
3.) 21% der Krankenhauspatienten mit Corona sterben, bei der Grippe sind es nur 12%.
4.) gibt es keine Impfung gegen Corona, bei der Grippe schon.
Und nun hört endlich auf, vom harmlosen Coronavirus zu reden!!!

stimmen leider nicht. Sie entstammen der Öffentlichkeitsarbeit des Innenministeriums.
Schauen Sie lieber beim RKI nach. Rechnen Sie aber mit Erkenntnissen, die nichts von den "Maßnahmen" rechtfertigen

Was Pomm... schreibt stimmt nicht.Bei diese n Zahlen geht es nicht allgemein um Coronakranke sondern um die Leute die im Krankenhaus behandelt werden.
Außerdem
betreffen die Zahlen den Zeitraum vom 26. Februar bis zum 19. April 2020 .Inzwischen kann man Corona viel effektiver ,besser behandeln.
Die Prozentzahl der Infizierten die sterben ist drastisch gesunken.
Also Pommern... immer schön bei der Wahrheit bleiben!

So harmlos scheint die Grippe nicht zu sein, wenn trotz Impfstoff die Grippe tödlich enden kann. Das wird große Probleme bei der Corona-Endmeldung verursachen, wenn es einen ersten Corona-Impfstoff geben wird, der die neuen Virenmutationen aber noch nicht abdeckt. Covid-19 wird nie aus dem Infektionsschutzgesetz verschwinden. Wenn das an die Öffentlichkeit gelangt, oh oh.

Geht feiern, verreist, drängelt und steckt euch an / aber nicht aufregen wenn Oma schlapp macht oder Folgeerscheinungen auch bei moderaten Verläufen die Arbeitsunfähigkeit erhöhen langfristig.
Dieses Gequatsche und Vergleiche mit der Grippe von diesen Leuten die daher kommen, als hätten sie einen Doktortitel und jahrelange Virenerfahrung.
Man wünscht ja echt keinen eine Krankheit - aber wegen meiner können die laut „hier“ rufen gerne zuerst testen, ob es denn so stimmt was sie hier von sich geben.
Der MVler hat noch eher was zu essen als der Städter aber diese Panik Szenarien kommen eher von denen, die hier genervt tun.
So und nun Koffer packen und ab in den Urlaub!

Jeden Tag werden auf allen Kanälen neue Zahlen verkündet. Wem nützen diese Zahlen und was soll der normale Bürger damit anfangen. Nützlich sind diese Zahlen nur für die Politik,damit Verschärfungen pp durchgesetzt werden können. Habe mir heute einmal die Mühe gemacht und ermittelt wie viel Personen,die an Corona erkrankt sind ,sich zur Zeit in den Krankenhäusern befinden. Stand 08.10.2020 wahren es 487 Personen. Das lässt doch tief blicken.

Hab ich sofort an Rollkommandos denken müssen, die in Vollschutz mit vorgehaltener Waffe die Hotelzimmer einzeln durchforsten.
Die zitternden Urlauber stehen dabei mit hocherhobenen Händen mit dem Rücken zur Wand und winken verzweifelt mit dem Ausweis zwischen zwei Fingern dem Anführer zu, doch bitte einen Blick auf das amtliche Dokument zu werfen, bevor sie dann nach natürlich noch erfolgter Leibesvisitation entnervt ihre Koffer packen und heimlich das Hotel verlassen.

Herr Caffier,
Wenn Sie wissen wollen, wie viele Berliner nach MV einreisen, lassen Sie die Kontrollen einfach in den Discountern entlang der Hauptreiserouten durchführen. Man kann mittlerweile den Eindruck gewinnen, Berlin wird gerade leergezogen.

Kann mal jemand erklären, auf welcher, wie veränderten, gesetzlichen Grundlage diese Corona-ermächtigten Hausdurchsuchungen und die Überwachungsstaathilfstätigkeiten durchgeführt werden sollen und wie man dagegen klagen kann?