Kleine Anfrage

Caffier nicht der einzige Regierungs-Kunde bei Nordkreuz-Waffenhändler?

Nach seinem umstrittenen Waffenkauf bei einem ehemaligen Nordkreuz-Mitglied ist Lorenz Caffier (CDU) als MV-Innenminister zurückgetreten. Nun steht der Verdacht im Raum, dass er nicht der einzige Käufer aus Regierungskreisen war.
Neben Lorenz Caffier (CDU) sollen noch mehr Personen aus dem Kreise der Landesregierung Waffen beim ehemaligen Nordkreuz-Mitgl
Neben Lorenz Caffier (CDU) sollen noch mehr Personen aus dem Kreise der Landesregierung Waffen beim ehemaligen Nordkreuz-Mitglied Frank T. gekauft haben. Carsten Rehder/Jens Büttner
Schwerin

Ein Waffenkauf bei einem ehemaligen „Nordkreuz”-Mitglied war vergangene Woche der Auslöser: Lorenz Caffier (CDU) trat überraschend als Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern zurück. Seitdem scheint er wie vom Erdboden verschluckt zu sein, vor wichtigen Anhörungen ließ er sich krankschreiben. Doch die Affäre um den Waffenhändler Frank T. scheint damit nicht zu Ende. Denn angeblich sollen weitere Waffenfreunde aus dem Umfeld der Landesregierung bei ihm Kunden gewesen sein – und das teilweise auch dann noch, als seine frühere Mitgliedschaft bei der rechtsextremistischen Prepper-Gruppe zumindest dem MV-Verfassungsschutz (LfV) schon bekannt war.

Klar ist: Dem LfV wurden zum ersten Mal im Sommer 2017 Hinweise auf den Waffenhändler und Schießplatz-Betreiber Frank T. aus Güstrow bekannt. Am 14. März 2018 wurden ihm dann Unterlagen über die Nordkreuz-Ermittlungen des Bundesverfassungsschutzes zugeleitet.

Kleine Anfrage soll bei Waffenkäufen Licht ins Dunkel bringen

Gerüchte, dass etliche Personen aus der Landesregierung bei T. Waffen gekauft haben sollen – und das teilweise auch nach März 2018 – zirkulieren im politischen Raum schon länger. Nun will die Opposition offiziell wissen, was an diesen Behauptungen dran ist. Peter Ritter, der Innenexperte der Linksfraktion, hat dazu eine kleine Anfrage gestellt.

Wortlaut unter anderem: „Wie viele Beamtinnen und Beamte sowie Angestellte der Landesregierung, der Ministerien und Landesverwaltung, haben im Zeitraum 2002 bis 2019 bei [...] Firma [...] Waffen käuflich erworben?” Weiter will Ritter wissen, ob es auch Waffenkäufe ab März 2018 getätigt wurden und ob es in den Behörden vielleicht Empfehlungen bezüglich des Umgangs mit Frank T.s Firma gab.

Frank T. arbeitet derweil weiter als lizenzierter Waffenhändler. Gegen ihn laufen allerdings laut der Staatsanwaltschaft Schwerin aktuell mehrere Ermittlungen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage