URTEIL GEFALLEN

Caffier scheitert im Usedomer Ferienhaus-Streit vor Gericht

Innenminister Lorenz Caffier wollte seinen Kritikern verbieten lassen, den Bau seines Ferienhauses auf der Insel Usedom als rechtswidrig zu bezeichnen. Das Landgericht in Stralsund hat ein Urteil gefällt.
Nordkurier Nordkurier
Lorenz Caffier zusammen mit seinem Anwalt vor Gericht.
Lorenz Caffier zusammen mit seinem Anwalt vor dem Landgericht Stralsund. Ralph Sommer
Stralsund.

Im Streit um sein Ferienhaus auf der Insel Usedom hat Innenminister Lorenz Caffier (CDU) vor dem Landgericht Stralsund eine Niederlage kassiert. Kern der Verhandlung war eine Aussage des SPD-Politikers Günther Jikeli, der das Ferienhaus als rechtswidrig bezeichnet hatte.

Entgegen Caffiers Forderung, dass der Bau von Jikeli nicht weiter als rechtswidrig bezeichnet werden darf, stufte das Gericht die Meinungsfreiheit von SPD-Mann Jikeli höher ein, als die Persönlichkeitsrechte Caffiers. Die Klage wurde daher abgewiesen. Der Rechtsanwalt von Caffier möchte das Urteil nun prüfen und gegebenenfalls in Berufung gehen.

Jikeli sagte, dass der BUND vermutlich Klage gegen den Bau der insgesamt vier Ferienhäuser auf Usedom einreichen werde und dies im Extremfall zum Abriss der Gebäude führen könnte.

Verstöße beim Bau auf Usedom

Die Fraktion von Günther Jikeli im Kreistag von Vorpommern-Greifswald hatte dem Minister und drei anderen Bauherren mehrere Verstöße vorgeworfen. So soll in dem streng geschützten Schilfgürtel am Nepperminer See Boden aufgeschüttet worden sein, um darauf private Ferienhäuser zu bauen. Nach Überzeugung Jikelis wurde in der Gemeinde Benz vom Amt Usedom-Süd und dem damaligen Kreis Ostvorpommern rechtswidrig Baurecht geschaffen.

Nach Meinung Caffiers ist beim Bau seines Ferienhauses alles mit rechten Dingen zugegangen. Er hatte das Grundstück 2006 erworben, als er noch nicht Minister war. Das SPD-geführte Infrastrukturministerium in Schwerin fand keine Gesetzesverstöße, wie aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Landtag vom Januar 2019 hervorgeht.

zur Homepage

Kommentare (3)

Ein mutiger Richhter gibt die Antwort.

da geht doch sicher noch was kleiner tipp mal schön ne runde golf spielen ein inniges gespräch führen über vorteile einer beförderung einen luxus urlaub eine vergünstigung hier ein umschlag da .....
bleiben sie standhaft herr richter

Hat der Herr Minister nichts anderes zu tun, als wegen so einer Grütze vor Gericht herumzuhängen?!
Der soll lieber mal was tun für sein Geld!