„VÖLLIG ÜBERZOGEN”

CDU kritisiert erweiterte Schutzmaßnahmen in MV-Kitas

Die PCR-Testpflicht für kranke Kita-Kinder mit Erkältungssymptomen sei laut der CDU-Landtagsfraktion „völlig überzogen”. Kinder seien nicht „die Treiber der Infektion”.
dpa
Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert die kommende Testpflicht für kranke Kita-Kinder.
Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert die kommende Testpflicht für kranke Kita-Kinder. Monika Skolimowska
Schwerin ·

Die CDU hat die ab Montag in den Kitas in Mecklenburg-Vorpommern geltenden erweiterten Testregelungen und Schutzmaßnahmen als „völlig überzogen” kritisiert. Mit der PCR-Testpflicht für Kinder mit Erkältungssymptomen habe sich Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) „vergaloppiert”, sagte der familienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Daniel Peters, am Samstag. Er sprach von einen Paradigmenwechsel. „Denn bislang verzichten wir bei den Kleinsten aus gutem Grund auf einen Test, der für Kinder, die bekanntermaßen oft schon im Alter von einem Jahr die Kita besuchen, verstörend wirkt.” Kinder seien nach wie vor nicht „die Treiber der Infektion”.

Drese hatte am Freitag angekündigt, dass Kinder mit Erkältungssymptomen, Fieber, Durchfall oder Erbrechen vor dem Kita-Besuch von einem Haus- oder Kinderarzt mittels PCR-Test auf eine Corona-Infektion hin untersucht werden müssen. Bei negativem Test und milder Krankheitssymptomatik soll der Besuch einer Kita oder Kindertagespflegestelle weiter möglich sein. Bei einem positiven Ergebnis oder wenn Eltern einen Test ablehnen, dürfen Kinder die Einrichtungen mindestens sieben Tage lang nicht besuchen.

Mehr lesen: Testpflicht gilt auch für Kinder und Babys

„Schon bei Schnupfen ein Kind sozial isolieren zu wollen, fördert weder die Gesundheit noch die seelische Entwicklung des Kindes”, sagte der CDU-Sozialexperte Matthias Manthei. „Solche drakonischen Maßnahmen sind kindeswohlgefährdend.”

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (6)

Kinder nicht dem "Paradigmenwechsel" unterliegen, die Inzidenz in der 13. Kalenderwoche spricht schon dafür: "Bei 60- bis 79-jähringen = 85,3 und 0- bis 4-jährigen = 113".https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/?tab=neuinfizierte&norm=dichte&utm_source=tagesspiegel.de&utm_medium=html-box-home&utm_campaign=corona. Aber Peters muss nicht alles glauben, was so geschrieben wird.

Wann ist endlich dieser Wahlkampf mit den unsinnigsten "Argumenten" vorüber?

Gerade die Kindertagesbetreuung kann sich sehr negativ auf die Pandemieentwicklung auswirken. Die Schnelltestbegrenzung auf offensichtliche Symptome ist eigentlich schon viel zu tolerant (gerade infizierts Kinder zeigen die Coronasymptome leider noch seltener). Die Eltern sollten froh über solch liberale Regelungen sein (naja, die durch die Kindertagesbetreuung erst Infizierten weniger) und nicht den Populisten hinterherlaufen.

der Volkskörper ist alles.
Diese Schei...hatte Deutschland schon.
Geschichtlich noch nicht lange her.

178 Seiten. Darin kommt das Wort Folter 9 Mal vor.
Die Regierung von MV und die Behörden foltern wissentlich unsere Kinder.
Jeder Lehrer sollte sich das durchlesen und endlich nicht mehr mitmachen.
Es wird ein Nachcorona geben.

...und nicht in die Kita. Das war schon immer so und hat mit Corona nichts zu tun. Was sind denn das für Eltern.

Unsere Kita hat kränkelnde Kinder nach Hause geschickt. Alle anderen haben es gedankt. Das ist eine Frage von Anstand gegenüber den anderen und vor allem dem Kita Personal.

Wenn ein Kind in der Kita Erkältungssymptome zeigt, ist nicht die Kita die medizinische Praxis sondern der Kinderarzt. Es ist völlig absurd, dass die Kita einen medizinischen Test durchführt. Soweit verblödet ist die Gesellschaft bereits geworden, dass Teile dieser Gesellschaft medizinische Selbstversuche favorisieren, statt wie bis Frühjahr 2020 ein Arzt aufgesucht wird.