Jördis Frommhold, Chefärztin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien der Median Klink Heiligendamm
Jördis Frommhold, Chefärztin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien der Median Klink Heiligendamm, hat zweijährige Therapieerfahrung mit mehr als 3500 Corona-Patienten. Bernd Wüstneck
Long Covid

Chef-Ärztin ruft zur vollständigen Corona-Impfung auf

Etwa zehn Prozent aller Corona-Infektionen haben längerfristige Folgen, die sogenannten Long-Covid-Erkrankungen. Dagegen können die Corona-Schutzimpfungen helfen.
dpa
Heiligendamm

Zur Vermeidung einer Long-Covid-Erkrankung nach einer Corona-Infektion hat die Heiligendammer Expertin Jördis Frommhold zu einer vollständigen Impfung aufgerufen. Einer englischen Studie zufolge reduzieren die Grundimpfungen zusammen mit einer Auffrischungsimpfung das Long-Covid-Risiko um 50 Prozent, eine israelische Studie ermittelte sogar eine Reduktion um zwei Drittel, sagte die Chefärztin der Median-Klinik in Heiligendamm.

Permanente Erschöpfung

Eine Corona-Infektion habe in etwa zehn Prozent der Fälle Long-Covid-Symptome wie permanente Müdigkeit und Erschöpfung (Fatigue-Syndrom) oder Konzentrations- und Gedächtnisprobleme zur Folge. Die Liste ist sehr lang. „Die Symptome zwingen zu einer Entschleunigung. Patienten können mit Long Covid ein gutes Leben führen, sie müssen sich aber darauf einlassen“, betonte Frommhold, die in ihrem eben erschienenen Buch „Long Covid – Die neue Volkskrankheit“ Hinweise zum Umgang mit der Erkrankung gibt.

Aus ihrer zweijährigen Therapieerfahrung heraus mit mehr als 3500 Patienten habe sie die Erkenntnis gewonnen, dass Lond Covid oft ein Problem der Leistungsgesellschaft sei. Häufig seien Menschen betroffen, die einen hohen Leistungsanspruch an sich hätten. „Viele Menschen in der Gesellschaft haben die Fähigkeit zur Selbstreflektion verloren“, sagte Frommhold. Sie neigten zu Überforderung und merkten gar nicht, dass sich die Grenzen verschoben hätten.

„Wir können die meisten Patienten nicht als arbeitsfähig entlassen“, sagte Frommhold. Dies sei für viele schon frustrierend, weil sie mit großen Erwartungen in die Klinik kämen. „Wir bekommen keine Wunderheilung hin.“ Nun stünden die Menschen vor der Verpflichtung, das in der Klinik Gelernte ins tägliche Leben einzubauen. Das sei schwer, aber ohne das funktioniere die Heilung nicht. „Eher geht der Schuss nach hinten los.“

Mehr lesen: Rund 90 Corona-Impfungen – Ermittlung gegen Massen-Impfling

zur Homepage