VORPOMMERN

350 Gläubige nach Corona-Infektionen in Quarantäne

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat häusliche Isolation für rund 350 Teilnehmer von Gottesdiensten verfügt. Mehrere Personen waren positiv auf das Coronavirus getestet worden.
Ein katholischer Priester aus Mecklenburg-Vorpommern ist nach Angaben seiner Kirchengemeinde positiv auf das Covid-19-Virus ge
Ein katholischer Priester aus Mecklenburg-Vorpommern ist nach Angaben seiner Kirchengemeinde positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden. Der Mann hatte sehr viele Kontakte zu Menschen, etwa bei Gottesdiensten in Demmin, Stralsund und Grimmen. Stefan Sauer
Rostock ·

Die bislang bekannten insgesamt acht neuen Corona-Infektionen im Umfeld der katholischen Kirche in Vorpommern gehören nach Ansicht des Rostocker Tropenmediziners Emil Reisinger zu den erwartbaren kleineren Ausbrüchen der Krankheit. Dabei handelt es sich um bestimmte Risikogruppen in Altenheimen, Kliniken, Arztpraxen, Restaurants oder eben auch Kirchengemeinden, wie Reisinger sagte. Überall dort, wo Menschen eng zusammen sind, können solche Infektionsgeschehen ablaufen.

Landkreis schickt 350 Gottesdientsteilnehmer in Isolation

Nach verschiedenen Gottesdiensten in Vorpommern über Pfingsten waren am Freitag acht Personen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden, darunter ein Priester und ein ehrenamtlich tätiger Mann. Der Landkreis Vorpommern-Rügen habe am Samstag häusliche Isolation für rund 350 Teilnehmer an den Gottesdiensten verfügt. Das bedeutet, dass diese ihre Wohnung ohne Zustimmung des Gesundheitsamtes für 14 Tage nicht verlassen dürfen. Auch Besuch sei nicht gestattet.

An zumindest einem dieser Gottesdienste sollen demnach die betroffenen Einwohner des Landkreises teilgenommen haben:

  • 30. Mai 2020, um 18:00 Uhr in der Kirche Heilige Dreifaltigkeit in Stralsund
  • 31. Mai 2020, um 8:00 Uhr und/oder 9:00 Uhr in der Kirche Katholische Kirche Grimmen St. Jacobus in Grimmen
  • 1. Juni 2020, um 10:30 Uhr in der Kirche Heilige Dreifaltigkeit in Stralsund
  • 1. Juni 2020, um 14:00 Uhr in der Kirche St. Marien in Stralsund

Ein Sprecher des Erzbistums Berlin hatte betont, dass die Abstandsregeln eingehalten worden seien. Es handelte sich um drei Gottesdienste in Stralsund, Grimmen und Demmin am Pfingstsonntag mit 120 Gläubigen.

Mitarbeiter der Verwaltung vollziehen alle Kontakte nach

Unter Beobachtung der Behörden sei auch ein Fest-Gottesdienst zur Verabschiedung eines anderen Priesters am Montag in Stralsund mit möglicherweise 250 Personen, sagte der Sprecher der Landkreis Vorpommern-Rügen, Olaf Manzke, am Samstag. Derzeit seien mehr als 40 Mitarbeiter der Verwaltung dabei, die Kontakte aller Gottesdienst-Besucher nachzuvollziehen.

Wie Reisinger weiter sagte, seien kleinere Ausbrüche auch in den kommenden Wochen möglich. Es sei weiter denkbar, dass unter den 120 bisher getesteten Personen in Vorpommern der ein oder andere weitere positive Fall auftrete. Es bleibe wichtig, die Kontakte aller Beteiligten nachzuvollziehen, sonst bestehe die Gefahr eines Schneeball-Effekts.

Auch interessant: Der Corona–Kinderbonus wird vermutlich in drei Raten ausgezahlt.

 

    Corona-Update per Mail

    Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

    Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

    zur Homepage