43 NEUE FÄLLE

Corona-Patienten in MV müssen auf Intensivstation behandelt werden

An nur einem Tag wurden in MV 43 neue Corona-Infektionen nachgewiesen. Besonders ein Landkreis war davon betroffen. Es ist auch das erste Mal seit langem, dass Corona-Patienten ins Krankenhaus müssen.
Zwei Corona-Patienten in MV müssen auf Intensivstationen behandelt werden (Symbolbild).
Zwei Corona-Patienten in MV müssen auf Intensivstationen behandelt werden (Symbolbild). ROBERT MICHAEL
Schwerin ·

Diese Nachricht des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock verbreitete sich am Freitag in MV wie ein Lauffeuer: An nur einem Tag wurden 43 neue Infektionen mit dem Coronavirus im Land gemeldet – der mit Abstand höchste Wert seit dem 31. März.

Nicht nur die für MV-Verhältnisse sehr hohe Zahl dürfte dem einen oder anderen im Land nochmal ins Gedächtnis gerufen haben, dass die Corona-Pandemie noch lange nicht überstanden ist. Denn außerdem wurde bekannt, dass drei der positiv getesteten Menschen im Krankenhaus behandelt werden müssen – zwei von ihnen sogar auf Intensivstationen.

Mehr lesen: 43 neue Corona-Fälle in MV gemeldet

Seit mehreren Wochen hatte es in Mecklenburg-Vorpommern keine nachgewiesenen Corona-Fälle gegeben, die in Kliniken behandelt werden mussten. Glücklicherweise unverändert blieb hingegen die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Sars-CoV-2-Virus gestorben sind. Sie liegt seit Monaten bei 20.

Viele Fälle in der Mecklenburgischen Seenplatte

Ein Landkreis war besonders von den registrierten Neuinfektionen betroffen: In der Mecklenburgische Seenplatte wurden 18 neue Corona-Fälle gemeldet. In Nordwestmecklenburg wurden zehn Fälle registriert, sieben waren es im Landkreis Vorpommern-Greifswald, vier im Landkreis Rostock und drei in der Stadt Rostock. In der Landeshauptstadt Schwerin wurde eine neue Corona-Infektion nachgewiesen.

Mehr lesen: Schwesig verteidigt strenge Corona-Maßnahmen in MV

Angesichts der ungewöhnlich hohen Zahlen appellierte Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe direkt nach deren Bekanntwerden an die Bevölkerung: „Wir müssen weiter umsichtig sein, um die Pandemie einzudämmen. Beim Zusammensein mit Vertrauten oder auch beim Reisen besteht momentan das größte Ansteckungsrisiko. Umso wichtiger ist es, die bestehenden Regeln zu einzuhalten. Abstand halten, auf Hygieneregeln achten und die Alltagsmaske tragen. Wenn wir uns weiter daran halten, kommen wir weiter gut durch die Pandemie. Jeder trägt Verantwortung für sich und auch für andere um ihn herum.“

Mehrere Gründe für neue Corona-Fälle

Er erklärte die hohe Fallzahl als Folge von Familienfeiern, außerdem sei eine Vielzahl von Reiserückkehrern beziehungsweise Infektionen durch Aufenthalt in anderen Bundesländern dafür verantwortlich.

Mehr lesen: Pflegeeinrichtung in Rostock wegen Corona-Fall geschlossen

In den vergangenen sieben Tagen wurden in MV den Angaben des Lagus zufolge 5,9 Coronafälle je 100.000 Einwohner registriert. Am höchsten ist dieser Wert weiterhin im Landkreis Nordwestmecklenburg, wo es im selben Zeitraum 16,6 Infektionen je 100.000 Einwohner gab. Dort steht die Corona-Ampel auf gelb. MV insgesamt liegt weiterhin deutlich unter der kritischen Marke von 50 Infektionen, die zu Einschränkungen führen könnte.

Mehr lesen: Ambulante Physiotherapie in Neubrandenburg nach Corona-Fall geschlossen

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (1)

da war die Zensurschere aber flink und gründlich.