Die Demo für die freie Ausbreitung des Corona-Virus kam vergangene Woche gar nicht in Bewegung und wurde schließlic
Die Demo für die freie Ausbreitung des Corona-Virus kam vergangene Woche gar nicht in Bewegung und wurde schließlich aufgelöst. Es flogen Böller und Flaschen auf Polizisten. Es habe 11 vorübergehende Festnahmen gegeben, hieß es von der Polizei. Frank Hormann
Nach Ausschreitungen

Corona-Protest am Montag – kein Demo-Zug in Rostock

In vielen Städten wird am Montag wieder gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. In Rostock kam es vor einer Woche zu Gewalt zwischen Teilnehmern und Polizei.
dpa
Rostock

Nach der Rostocker Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen mit gewalttätigen Angriffen auf Polizeibeamte am vergangenen Montag ist für diesen Montag nur eine Versammlung angemeldet worden. Einen Demonstrationszug soll es nicht geben. Wie die Stadt Rostock mitteilte, soll die Versammlung im Stadthafen im Bereich der Haedgehalbinsel ab 17 Uhr stattfinden.

Lesen Sie auch: Polizei findet Waffe samt Munition bei Rostocker Anti-Corona-Demo

Demos, Kundgebungen, Spaziergänge

In Rostock gibt es drei weitere Veranstaltungen: Impfgegner treffen sich bereits um 15.45 Uhr im Stadthafen. Die Initiative „Rostock nazifrei“ und die Linken haben ihre Gegen-Demonstrationen für den Nachmittag am Kröpeliner-Tor-Vorplatz und auf dem Neuen Markt angemeldet. Die Stadt machte darauf aufmerksam, dass das Tragen von Masken obligatorisch ist.

Auch in vielen weiteren Städten des Landes wird für den Montagabend mit angemeldeten, möglicherweise auch mit unangemeldeten Protesten gerechnet. In den vergangenen Wochen riefen unter anderem Bürger in Schwerin, Neubrandenburg, Anklam, Greifswald, Neustrelitz, Teterow, Torgelow und Waren zu Aktionen auf.

Lesen Sie auch: Corona-Brief vom Pastor in Waren heiß diskutiert

Maskenpflicht auch im Freien

Das Verweigern von Masken war vergangene Woche ein Grund dafür, dass die Demonstration in Rostock mit rund 2500 Teilnehmern von der Veranstalterin für beendet erklärt wurde. Es seien Flaschen und Böller auf Einsatzkräfte geworfen worden. Elf Menschen wurden zeitweise in Gewahrsam genommen, es wird seither wegen zahlreicher Vergehen ermittelt.

Großeinsatz für Polizei in MV

Bei den zahlreichen Demonstrationen im ganzen Land waren an den vier vergangenen Montagen nach Angaben des Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern im Schnitt rund 1100 Polizisten eingesetzt. Dies entspreche mehr als 22 Prozent der Gesamtstärke der Landespolizei.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage