Es gibt in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg viel weniger Grippeerkrankungen.
Es gibt in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg viel weniger Grippeerkrankungen. Maurizio Gambarini
Influenza

Corona-Regeln unterdrücken Grippewelle

Maskenpflicht, Abstand, Hygiene: Die seit zwei Jahren geltendem Corona-Regeln haben auch Einfluss auf den Verlauf der Grippewelle. Dazu gibt es erstaunliche Zahlen.
Schwerin

Die Grippewelle fällt in Mecklenburg-Vorpommern voraussichtlich im zweiten Jahr in Folge aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung unter Barmer-Versicherten Erwerbstätigen. Demnach waren in der fünften Kalenderwoche dieses Jahres (30. Januar bis 5. Februar) im Nordosten 13 je 100.000 Krankengeld-Anspruchsberechtigte wegen Influenza arbeitsunfähig. Im Vorjahreszeitraum war die Rate mit sieben je 100.000 Barmer-Versicherten sogar noch niedriger.

Lesen Sie auch: Grippewelle ausgefallen – Neuheit mindestens seit 1992

Kommende Grippeimpfung immens wichtig

Zum Vergleich: In derselben Kalenderwoche waren in den Jahren 2018 und 2019 jeweils 154 beziehungsweise 107 je 100.000 Erwerbspersonen im Land wegen Grippe krankgeschrieben. „Anfang Februar gab es mindestens 85 Prozent weniger Grippekranke als in den Jahren 2018 bis 2020. Da die Grippewelle jetzt schon zum zweiten Mal ausfällt, gerät die Bevölkerung mit dem Influenzavirus weniger in Kontakt. Deshalb wird die Grippeschutzimpfung vor allem im kommenden Herbst wichtig, da das Immunsystem nun über zwei Jahre weniger trainiert wurde“, sagt Henning Kutzbach, Barmer-Landeschef in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Grippewelle starte laut Kutzbach normalerweise im November und erreiche ihren Höhepunkt im Februar und März, bevor sie wieder stark abflaue. Derzeit spreche nichts dafür, dass es auch nur zu annähernd hohen Fallzahlen in den folgenden Wochen komme.

Mehr lesen: Arbeitgeber begrüßen geplanten Wegfall von Corona-Regeln

Meisten Grippekranken in Brandenburg

Wie aus der Barmer-Analyse weiter hervorgeht, gibt es deutliche regionale Unterschiede beim Auftreten der Grippe. Die meisten Krankschreibungen gab es in Kalenderwoche fünf dieses Jahres im Nachbarbundesland Brandenburg mit 35 je 100.000 Barmer-versicherten Beschäftigten mit Anspruch auf Krankengeld, gefolgt von Hessen (25 je 100.000). Die geringste Rate gab es in Thüringen und Niedersachsen mit neun beziehungsweise elf Krankgeschriebenen je 100.000 Beschäftigten.

Bundesweit lag der Durchschnitt bei 18 Grippekranken je 100.000 Erwerbstätige. „Die Fallzahlen bei der Grippe sind insgesamt in allen Regionen sehr moderat. Je geringer die Häufigkeit, desto besser”, so Henning Kutzbach.

zur Homepage