NEUE INFEKTIONEN

Corona-Zahlen steigen weiter – MV meldet 58 neue Fälle

In MV rühmt man sich seit Monaten mit niedrigen Corona-Zahlen. Nun nähern sich mehrere Regionen der Schwelle zum Risikogebiet. In Greifswald wird am Freitag ein Massentest stattfinden.
Etwa 300 Menschen werden am Freitag einem Massentest unterzogen, nach dem es positive Tests in mehreren sozialen Gruppen gegeb
Etwa 300 Menschen werden am Freitag einem Massentest unterzogen, nach dem es positive Tests in mehreren sozialen Gruppen gegeben hatte. Michael Kappeler
Schwerin.

Die Meldung der positiven Corona-Tests am Donnerstag lässt die Sorgen wachsen. Drohen bald verschärfte Regeln auch für Rostock, Greifswald, Neubrandenburg und andere Regionen in MV? Das Landesamt für Gesundheit meldete am Nachmittag insgesamt 58 neue Fälle, in denen das Virus nachgewiesen wurde.

Lesen Sie auch: Mehrere Klagen gegen Schwesigs Quarantäne-Regeln

Drei Erkrankte mussten in die Klinik

Laut Schätzungen der Behörden gibt es landesweit derzeit rund 350 aktive Fälle. Drei Personen, so meldete das Landesamt, mussten aufgrund einer Covid19-Erkrankung stationär behandelt werden. Die Zahl derjenigen, die wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt wurden, stieg damit auf 169. Todesfälle gab es seit Mai in MV nicht mehr.

Unter besonderer Beobachtung steht derzeit der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Dort gab es in den vergangenen Tagen die meisten neuen Fälle. Laut Auskunft der Behörden, waren es hier besonders Familienfeiern, auf denen sich das Virus ausgebreitet hatte. Am Donnerstag wurden 17 neue Fälle gemeldet. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz stieg damit auf 32,4. Ab einem Wert von 35 sollen regional strengere Schutzmaßnahmen verhängt werden – darauf einigten sich Ministerpräsidenten und Bundesregierung am Mittwoch. Auch in Rostock (18,2) und im Kreis Ludwigslust-Parchim (25,4) nähert man sich dieser Marke. Ab einem Wert von 50 gilt eine Region als Risikogebiet.

Massentest in Greifswald

Aber auch in Greifswald wurden neue Infektionen bestätigt, die heftige Auswirkungen auf Familien haben. Am Donnerstag bestätigte das Gesundheitsamt Quarantäne-Maßnahmen für Schüler und Kita-Kinder. Auch in einer Tanzschule und bei einem Teilnehmer eines Tanzkurses der örtlichen Musikschule wurden positive Tests gemeldet. Am Freitag sollen nun 300 Menschen – die bislang als Kontaktpersonen ermittelt wurden – einem Massentest unterzogen werden.

Am Vorgehen des Landratsamtes in Greifswald wurde am Donnerstag teilweise Kritik laut. Betroffene hatten von der Quarantäne-Anweisung teilweise auf Facebook erfahren. „Die Laborergebnisse, die diese Schritte erforderlich machten, waren gestern gegen 17:30 Uhr eingetroffen. Die unmittelbar danach ausgelöste Kontaktnachverfolgung in der Kreisverwaltung dauerte bis kurz vor Mitternacht”, erläuterte Kreissprecher Achim Froitzheim. Es sei daher nicht möglich gewesen alle Betroffenen noch persönlich am selben Abend zu erreichen. Deshalb habe man den weg über Facebook gewählt.

20:24 Uhr - In dem Artikel wurde ursprünglich der Name einer Tanzgruppe genannt, die von einem Corona-Fall betroffen sei. Es gibt inzwischen Hinweise, dass dem Landkreis bei der Meldung ein Fehler unterlaufen ist.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (4)

die Plandemiker der Corona-Stasi bekommen neues Futter.

Hallo Bogdan
ich möchte sagen es war Putin persönlich der für eine wachsende Zahl von Infektionen bei uns verantwortlich ist.

Wer , wo , wann?? Es ist unzumutbar was die Politiker da leisten. Ich glaube die Bevölkerung hat ein Recht zu erfahren wer da gegen die Regeln verstoßen hat. Viele werden jetzt ihre Existenz verlieren, einige Ihr Leben und alle werden darunter leiden. Ich hoffe, dass die AfD bald aufdeckt wem wir das zu verdanken haben.

Jetzt bringen Sie mich echt mal zum lachen. Die AfD als investigative Partei, haha!
Das sind doch die, die sich überwiegend mit sich selbst beschäftigen. Ständig neue Vorstände und Personalquerelen. Ganze Landtagsfraktionen lösen sich auf. Und dann noch ein Knuff vom Kalbitz und ehemalige Pressesprecher, die Andersdenkende töten wollen. Mehr schlechtes Theater geht kaum. Und die sollen was aufdecken? Der war echt gut!