Blickrichtung Staatskanzlei: Patrick Dahlemann (SPD).
Blickrichtung Staatskanzlei: Patrick Dahlemann (SPD). Jens Büttner
MV-Regierung

Dahlemann wird Chef der Staatskanzlei

Der frühere Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann steigt in die Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig auf. Damit wachsen seine Aufgaben.
Schwerin

Die neue Landesregierung hat in ihrer ersten Sitzung am Montagabend die künftigen Staatssekretärinnen und Staatssekretäre der Landesregierung benannt. Künftig wird es 6 Staatssekretärinnen und 7 Staatssekretäre geben. Mehr als die Hälfte der Staatssekretärinnen und Staatssekretäre ist auf dem Gebiet der ostdeutschen Bundesländer aufgewachsen.

Neuer Chef der Staatskanzlei wird der Vorpommer Patrick Dahlemann (SPD). Dabei bleibt Dahlemann Parlamentarischer Staatssekretär, künftig mit noch größerem Aufgabengebiet. „Patrick Dahlemann hat als Staatssekretär für Vorpommern hervorragende Arbeit geleistet. Dass dieses auch viele Bürgerinnen und Bürger so sehen, zeigt das Wahlergebnis vom 26. September. Künftig wird er als Chef der Staatskanzlei die Arbeit der Landesregierung koordinieren. Ich bin sicher, dass Patrick Dahlemann auch diese Aufgabe sehr gut meistern wird“, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Weiterlesen: Das verspricht Patrick Dahlemann (SPD) seinen Wählern in der Haff-Region

Heiko Miraß wird neuer Vorpommern-Staatssekretär

Das Amt des Parlamentarischen Staatssekretärs für Vorpommern und künftig auch für das östliche Mecklenburg übernimmt Heiko Miraß. Sitz des Staatssekretärs wird weiterhin Anklam sein. Er bleibt der Staatskanzlei zugeordnet. „Heiko Miraß stammt aus der Region. Er hat dort über viele Jahre für die Agentur für Arbeit gearbeitet. In den letzten Jahren hat er als Finanzstaatssekretär Erfahrung in der Landesregierung gesammelt. Wir haben die Anregung aufgegriffen, dass der Parlamentarische Staatssekretär künftig neben Vorpommern auch für das östliche Mecklenburg zuständig sein soll”, so die Ministerpräsidentin.

Wahl zur Ministerpräsidentin: Zwei Stimmen haben Manuela Schwesig gefehlt

zur Homepage