LOCKDOWN-LOCKERUNG

Das sind die neuen Corona-Regeln in MV

Die Kontaktbeschränkungen in MV werden gelockert. Für die Öffnung von Einzelhandel und Dienstleistern gelten strenge Regeln. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig stellte Details vor.
MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig stellte die neuen Corona-Regeln vor.
MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig stellte die neuen Corona-Regeln vor. ZVG
Schwerin ·

Die Kontaktbeschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern werden gelockert. Künftig sollen sich wieder zwei Haushalte mit bis zu fünf Personen treffen können. Das erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach einem zweitägigen Gipfeltreffen mit Vertretern von Kommunen, Sozialverbänden, der Wirtschaft und Gewerkschaften am Samstag. Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt. Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und -gefährten, die nicht gemeinsam leben, gelten als ein Hausstand.

+++ Aktualisierung: Schule, Sport, Treffen, Kino, Freitzeit - Diese Corona-Regeln gelten für Kinder in MV. +++

Dabei solle man sich aber weiter an die Hygiene-Regeln halten und die neuen Schnelltestmöglichkeiten zu nutzen, mahnte Schwesig. „Gerade die privaten Kontakte sind am gefährlichsten, im privaten Bereich steckt man sich am häufigsten an.” Sie warnte insbesondere vor den Gefahren der Corona-Mutationen.

Bürger in MV sollen einen Selbsttest pro Woche bekommen, ab wann das gilt, ist aber noch unklar. Dafür ist zunächst ein Bundes-Beschluss notwendig.

Mehr lesen: Keine Impfung unter dieser Nummer – MV-Hotline überlastet

Öffnungen für Dienstleister und Einzelhändler

Ab 8. März dürfen landesweit Nagel-, Kosmetik-, Sonnen- und Tattoostudios, Massagepraxen, Buchläden sowie Außenbereiche von Zoos öffnen. Dort gelte die Maskenpflicht. Bei Dienstleistungen wie Bart- oder Gesichtspflege, bei denen das Tragen einer Maske nicht möglich ist, muss ein Schnelltest vorgelegt werden. Dafür soll es eine einwöchige Übergangsfrist geben, in der noch auf den Test verzichtet werden kann.

Fahr- und Flugschulen dürfen wieder öffnen. Bei einer landesweiten Inzidenz unter 100 darf der Einzelhandel wieder mit Terminvergabe öffnen, in Kreisen mit einer Inzidenz unter 50 ist eine Öffnung ohne Einschränkungen möglich. Das gilt derzeit in der Hansestadt Rostock und im Kreis Vorpommern-Rügen. Allerdings werde die Anzahl der Personen in einem Geschäft begrenzt. Der Bund-Länder-Beschluss regelt, dass bis zu einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern ein Kunde pro zehn Quadratmeter ins Geschäft darf.

Museen, Galerien und Bibliotheken sollen in Bereichen mit einer Inzidenz, die stabil zwischen 50 bis 100 liegt, mit Terminen öffnen, Sport ist unter Berücksichtigung der Kontaktbeschränkungen möglich. In Gebieten mit einer Inzidenz unter 50 dürfen Museen, Galerien und Bibliotheken ohne Einschränkungen öffnen, Sport ist mit bis zu 10 Personen möglich.

Alle Kinder vor Ostern in der Schule

Dabei gilt eine Notbremse: Bei einer Inzidenz über 100 muss der Einzelhandel wieder schließen, die Kontaktbeschränkungen werden wieder verschärft.

In Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 sollen alle Kinder vor Ostern wieder in die Schulen kommen, erklärte Bildungsministerin Bettina Martin. Sie strebt den 22. März als Startdatum für den Regelbetrieb in den Klassen 1 bis 6 und für den Wechselbetrieb in den Klassen 7 bis 11 an.

In den Abschlussklassen soll der Betrieb weiterlaufen wie bisher. Bei der Rückkehr zum flächendeckenden Präsenzunterricht sollen Schnell- und Selbsttests sowie Impfungen helfen. In Gebieten mit einer Inzidenz unter 50 soll bereits am Montag der Wechselunterricht beginnen. Bei einer Inzidenz über 100 sollen weitere Schutzmaßnahmen getroffen werden, die Details sollen noch beschlossen werden.

Mehr lesen: Neue Corona-Regelungen in MV treten in Kraft

Wirtschaft weiter unzufrieden

Insgesamt vier Landkreise in liegen nach jüngsten Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) nur knapp oder sogar leicht über dem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100: Nordwestmecklenburg, der Kreis Rostock, Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald. Dieser Wert muss laut Bund-Länder-Beschluss unterschritten sein, damit Öffnungen, etwa im Handel, möglich sind.

Über die Öffnung von Hotels und Gaststätten soll in den kommenden zwei Wochen beraten werden.

Mehr lesen: Polizei löst illegale Partys in Hagenow und Sternberg auf

„Der zweitägige MV Gipfel hat gezeigt, der Teufel steckt oft im Detail. Und davon gibt es bereits in der vorliegenden Verordnung sehr, sehr viele”, so Sven Müller, Geschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände MV. „Wir müssen aufpassen, dass sie noch verstanden wird. Juristische Seminare zu nächtlichen Zeiten sind spannend, kann sich jedoch kein Betrieb leisten.” Er mahnte: „Es gilt auch heute: Hotels und Gaststätten, Tourismus, viele Einzelhändler dürfen nicht öffnen. Wir müssen die kommende Wochen intensiv nutzen, dass sie bis Ostern konkrete Chancen erhalten. Ein Ansatz dafür kann die landesweit einzuführende Luca App sein.”

Kommentar: Die Corona-Politik dreht sich im Kreis

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (24)

Gott sein Dank, jetzt wird alles gut! Ich hoffe, daß jetzt nicht gleich alle durchdrehen und anfangen Shopingträume zu haben oder gar sich Gedanken über einen Urlaub zu machen.Ich werde unser Engelchen in Schwerin in mein Morgengebet aufnehmen in dem ich immer bitte: Herr, laß Gerechtigkeit walten und erschlage alle Popoviolinen mit einem Blitz auf dem Abort. Amen. Falsch, neu heißt es jetzt A-Women.

Instrument, damit die „Inzidenzen“ schnell wieder steigen, ist doch mit den Schnelltests gleich mit geliefert worden.

Das denke ich mir schon die ganze Zeit - viele Tests - viele positiv Getestete (Neudeutsch Erkrankte)
Laden wieder ganz dicht. :o)

Am besten gar nicht aufmachen. Der Einzelhandel MUSS sterben!

🥳

PS: ich habe amazon-Aktien ihr Pfeifen 🤣😂😅

Wenn die sich nicht langsam zusammen tun und sich einig sind, werden sie sterben.
Ich unterstütze sie gern, aber nicht indem ich mir Termine zum Einkaufen hole, mich jedes Mal testen lasse oder gar mit einer App jeden meiner Schritte nachverfolgen lasse.

Anders ist es bei mir auch nicht.

Jetzt wird es langsam lustig. Die meinen wirklich, wir lassen in Zukunft jeden unserer Schritte nachverfolgen, wenn wir einkaufen gehen möchten?

Da haben wir dann ja jetzt den Grund, warum wir von einer Verlängerung in die andere regiert werden. Weichkochen der Bevölkerung würde ich das nennen. So lange, bis die Bürger und Händler so unter Druck sind, dass sie alles machen was verlangt wird, nur um wieder shoppen gehen zu können.
Letztes Jahr haben ja nur wenige diesem Nachvervolgungswahnsinn mit dem Herunterladen einer App zugestimmt.
Das soll sich jetzt wohl ändern. :o)

Warum dürfen Friseure, Kosmetik, Nagelstudios überall aufmachen? Ist es wichtiger, sich die Nägel machen lassen zu können, als vielleicht eine Waschmaschine kaufen zu können?
Gab wohl zu viel Schwarzarbeit und entgangenes Steuergeld in den Bereichen?

Bin mal gespannt, wie viele Menschen sich auf die App einlassen.
Tut mir sehr leid für die Einzelhändler, aber ich mache da nicht mit und viele andere, die ich kenne, auch nicht.
Also weiterhin Internetbestellungen.

im Internet lässt sich nix nachverfolgen?

Aber keiner kann auf die Idee kommen, mir das Gesundheitsamt auf den Hals zu hetzen, und mich für 2 Wochen einzusperren, weil ich zufällig mit Kunde XY zur selben Zeit einkaufen war...
Ich halte die ganze vermehrte Testerei für geeignet die Zahlen künstlich hochzutreiben.
Außerdem habe ich keine Lust in die Bürkratie der Gesundheitsämter zu geraten, nur weil ich eingekauft habe.

war die Faustformel immer, alle direkten Kontakte über einen Zeitraum von 15 min können ansteckend sein, darunter nicht.
Wozu dann die App beim Einkaufen?

das alles gehen kann und wird, sieht man aktuell in Israel. Dort sind schon alle Verschwörungstheorien wahr geworden. Hier erst fast alle.

Was hat sich jetzt geändert und was konnte die Wirtschaft erreichen, einfach nichts. Dafür haben die 2 Tage verhandelt, dass hätte man in einem 10 Minütigen Telefongespräch besprechen können. Unsere Fürstin hat wider ganz artig in Muttis Sinne gehandelt und ausgeführt. Ich würde sagen, mit Volldampf voraus, wir nehmen jeden Eisberg mit, bis das Schiff gesunken ist. Diese Politiker müssen sofort zurückgetreten werden.

ab 22. März Wechselunterricht.
Frau Martin und Frau Schwesig verstehen es nicht. Kein Lehrer und kein Schüler will Wechselunterricht, es hilft nicht weiter. Wenn es in Klassenzimmer 360Grad Kameras geben würde damit eine Teilnahme von zu Hause aus möglich, dann vielleicht. Ist aber nicht und das haben die beiden Damen verpennt und nicht die Lehrer und Schüler.
Schickt alle zu Schule und gut ist. Vorschlag , an einen Tag (Woche) ein Fach, ein Lehrer je Klasse so kann man, 1. mehr Stoff vermitteln, 2. Unterrichtszeiten zu anderen Klassen versetzen und 3. entstehen weniger Kontakte (rechnerisch). Gut ne super Sache Wa, aber in Schwerin sind se zu b.... für solche Dinge.

ist eine ganz helle Leuchte. Ein Riesentheater vor dem 22.03.21, damit es dann für genau eine Woche losgehen kann...
Ab 29.03. sind dann ja erst mal wieder Osterferien - was für ein Glück....

kommt noch als Krönung oben drauf.

Dienstleistungen...das ist fiese Erpressung. L.- App wir kommen China immer näher.
Die Regierungen können die Menschen einfach nicht in Frieden lassen und wollen allen Krankheit suggerieren.

bei der Rückkehr in den normalen Präsensunterricht. Soso.
Für mich ist das der Versuch die nächste Welle herbeizutesten.
Denn wir wissen doch: je mehr Tests, desto mehr falsch Positive. O-TON SPAHNUND WIELER.
Wer Kindern diesen Streß zumutet, ist meiner Ansicht nach mit sadistischen Zügen ausgestattet und benutzt Kinder um die Gier der Pharmamafia zu stillen.

Und was die Impfungen betrifft: ich habe bisher von noch keiner Impfung gelesen, bei der es zu so vielen Nebenwirkungen und Todesfällen kam.
Die Todesfälle hauptsächlich in Altenheimen.
Es heißt nun oft: trotz Impfung verstorben oder an den Vorerkrankungen verstorben.
Wenn man das nun aber weiß, warum werden immer noch Menschen mit Vorerkrankungen geimpft?
Alte kranke Menschen haben sowieso schon ein schwaches Immunsystem und eine Impfung schwächt es noch mehr.
Wie bitte soll ich noch verstehen, daß Volksvertreter immer noch von "Schützen" reden.
Hat es denn einen besonderen Grund, daß Ärzte des Millitärs impfen?
Und sehen oder wollen diese Ärzte nicht sehen, was passiert?
Für mich ist das alles nicht mehr zu rechtfertigen und mir scheint, hier geht es nicht mehr mit rechten Dingen zu.

In der Nase pulen das neue Gesundheitsmantra.

Hilferufe aus Israel. Dort wurde die Impf-Apartheid schon etabliert. Ohne Nachweis der Impfung darf man dort gar nichts mehr.

Nur der Ochse auf der Flagge kann noch lachen und der unfähigen Potentatin seine rote Zunge entgegenstrecken.

jagen über den Planeten.

Raubritter der Gesundheit von Ferenc Warnusz

Gewidmet allen Menschen, die durch einen unmenschlichen Medizinbetrieb um ihre Würde, ihre Gesundheit oder ihr Leben gebracht wurden.

Kritische Polizisten:

Sie drehen durch, oder: wie wenn der Fuchs in den Hühnerstall gefahren wäre....

Tickt die politische Elite noch richtig?
......

Sehr lesenswert und das war im Dezember.
Jetzt haben wir März und die organisierte Komplizenschaft treibt schon 1 Jahr ihr Unheil an der Menschheit.

sonst nix.

🥳

Ab ins Bett damit du morgen früh um 6.55 Uhr hier wieder deine strunzdummen Kommentaren fiedeln kannst. Du bist ein Kommentarbeantworter kein Leser auf deutsch ein Kommentar Quatschkopf.