Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gibt es inzwischen an mehreren Orten in MV, hier ist ein Bild aus Wolgast zu sehen.
Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gibt es inzwischen an mehreren Orten in MV, hier ist ein Bild aus Wolgast zu sehen. Am Samstagvormittag war Schwerin Schauplatz einer Demo. Stefan Sauer
Proteste

Demo gegen Impfpflicht in Schwerin

Mehrere hundert Menschen, so schätzte es die Polizei ein, zogen am Samstag durch Schwerin. Es gab auch eine Gegendemo, aber alles sei friedlich geblieben.
Schwerin

Am Samstagvormittag ist ein Protestzug mit mehreren hundert Menschen durch die Schweriner Innenstadt gezogen. Nach Polizeiangaben nahmen an der Versammlung in der Spitze bis zu 760 Personen teil, die gegen die Corona-Maßnahmen aufbegehrten. Die Polizei sicherte die Demonstration ab, die vom Südufer des Pfaffenteichs über die Mecklenburgstraße und die Schloßstraße an der Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) vorbei zog.

Später als geplant gestartet

Der Anmelder des Protestes erklärte, jeder solle eine freie Impfentscheidung treffen können. Teilnehmer trugen Plakate, die sich unter anderem gegen eine Corona-Schutzimpfung für Kinder wendeten. Der Protestzug startete etwas später als geplant, weil zunächst Ordner unter den Teilnehmern gefunden werden mussten.

Lesen Sie auch: Schwesig will sich nicht einschüchtern lassen

Die verfügten Auflagen seien von den Teilnehmern eingehalten worden, hieß es von der Polizei. Dazu gehörte unter anderem ein Mindestabstand der Teilnehmer von 1,50 Meter. Zudem gab es laut Polizei die Empfehlung, eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Versammlung sei insgesamt friedlich verlaufen, „es kam zu keinen Störungen für die öffentliche Sicherheit und Ordnung”. Rund 20 Personen hätten in einer Gegendemonstration ihren Protest gegen den Aufzug bekundet.

zur Homepage