Raus aus den Büros – hinein ins pralle Leben: Die Landesregierung schwärmt nächste Woche zu Bürgerfo
Raus aus den Büros – hinein ins pralle Leben: Die Landesregierung schwärmt nächste Woche zu Bürgerforen aus. Jens Büttner
Bürgerforen

Deshalb spricht die MV-Landesregierung so wenig mit den Vorpommern

Besondere Maßnahmen in besonderen Zeiten – die rot-rote Landesregierung sucht in der Energiekrise den Schulterschluss mit den Bürgern. Doch warum lieber in Mecklenburg als in Vorpommern?
Schwerin

Politik trifft auf Realität – inmitten der Energiekrise mit explodierenden Benzin-, Gas- und Strompreisen eine wichtige Messlatte für die Landesregierung. Raus aus den Büros, hinein ins pralle Leben – die Landesregierung will auf neun Bürgerforen in der kommenden Woche mit den Bürgern über die Herausforderungen der Energiekrise sprechen. „Die steigenden Energiepreise beschäftigen uns alle. Die Landesregierung nimmt die Sorgen der Bürger, aber auch der Unternehmen im Land sehr ernst. Deshalb haben wir uns im Kabinett entschieden, zu Bürgerforen im ganzen Land einzuladen”, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD).

Energiekrise sorgt für Extra-Runde bei Bürgergesprächen

Diese Bürgerforen sind Bestandteil des Koalitionsvertrages und sollen eigentlich halbjährig im Rahmen von auswärtigen Kabinettssitzungen stattfinden. Die Energiekrise brennt allerdings so unter den politischen Nägeln, dass sich die Landesregierung zu dieser Extra-Runde entschlossen hat.

Lesen Sie auch: ▶ Schwesig in Neubrandenburg mit Pfiffen und Buhrufen empfangen

Bei den neun Veranstaltungen wollen die Mitglieder des Landeskabinetts zwischen Dienstag und Freitag kommender Woche mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Schwesig selbst will die Reihe der Bürgerforen am Montag um 18 Uhr im Geschwister-Scholl-Gymnasium in Wismar starten. Verbraucherschutzministerin Jacqueline Bernhardt (Linke) wird zudem am Mittwoch, 21. September, auch Experten der Verbraucherzentrale, des Mieterbunds und der Schuldnerberatung mit in den CampHus nach Ludwigslust bringen.

Ziel war eine Ausgeglichenheit

Doch warum finden nur drei der neun Bürgerforen in Vorpommern und der Großteil in Mecklenburg statt? Wissenschaftsministerin Bettina Martin ist am 21. September, 17.30 Uhr, in Löcknitz zu Gast, Wirtschaftsminister Reinhard Meyer am 22. September, 18 Uhr, in Demmin und Landwirtschaftsminister Till Backhaus am 23. September, 17.30 Uhr, in Ummanz – wird der östliche Landesteil benachteiligt, wie Kritiker nach Veröffentlichung der Bürgerforen-Termine mutmaßten? „Nein”, wehrt Regierungssprecher Andreas Timm den Vorwurf zurück. Ziel sei es gewesen, alle sechs Landkreise und die beiden kreisfreien Städte Schwerin und Rostock zu besetzen.

Mehr dazu: Gibt’s bald noch mehr Energie-Proteste am Haff?

zur Homepage