Impfstoff

Deutsches Interesse an Sputnik V sorgt für Unverständnis bei den USA

Der russische Impfstoff soll unter anderem die langsame Impfkampagne von Mecklenburg-Vorpommern beschleunigen. Doch wann und wie der Stoff kommt, ist unklar. Das hat auch mit Wladimir Putins Kritiker Nawalny zu tun.
M-V hofft auf rund eine Million Impfdosen von Sputnik V.
M-V hofft auf rund eine Million Impfdosen von Sputnik V. Zoltan Mathe
Berlin

Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V, von dem sich unter anderem Mecklenburg-Vorpommern rund eine Million Dosen erhofft, soll gegen US-Sanktionen verstoßen. Das berichtete die Bild am Montag auf ihrer Internetseite. Demnach stehen zwei der an der Impfstoffentwicklung beteiligten Institute auf der US-Sanktionsliste in Verbindung mit dem Fall Alexej Nawalny.

Alexey Nawalny in Charité behandelt

Der wurde im August 2020 mit dem russischen Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Nawalny kam zur Behandlung in die Berliner Charité, wo sich sein Zustand besserte.

Zwei Institute waren laut Bild an der Entwicklung des Impfstoffes und an der Entwicklung von Nowitschok beteiligt: das 48. Zentrale Forschungsinstitut des russischen Verteidigungsministeriums und das 33. Wissenschaftliche Forschungs- und Testinstitut. Beide stehen auf der US-Sanktionsliste. Wie Bild weiter berichtet, sei nach US-Erkenntnissen besonders das Forschungsinstitut des russischen Verteidigungsministeriums nicht nur an der Nowitschok-, sondern auch an der Sputnik V-Entwicklung beteiligt gewesen.

Was das jetzt für die Impfstoffbeschaffung genau bedeutet, bleibt erst einmal unklar. Laut der Bild seien die USA irritiert darüber, dass einerseits Nawalnys Leben nach dem Nowitschok-Anschlag in Deutschland gerettet wurde. Deutschland nun aber bei jenen, die den Giftstoff entwickelten, jetzt einen Impfstoff ordern wolle.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage

Kommentare (6)

müssen wir auf irgendeine amerikanische Meinung Rücksicht nehmen?
Sind wir schon vollends Bananenrepublik?
Das Verhalten unserer "Verbündeten" kotzt einen immer mehr an!

Sind wir unter amerikanischer Aufsicht.

Die Amerikaner denken Deutschland gehört zu denen. Warum sind hier noch Amerikaner stationiert die anderen Siegermächte alle weg? Da gibt es sicherlich Gründe. Taktische wie Strategische. Davon sollte sich Deutschland lossagen können wir leider nicht. Weil wir alleine machtlos sind.

wenn man in einem besetztem Land lebt und der Besatzer Einfluss auf die Innenpolitik nimmt.

Ein Land ist so gut wie seine Freunde,die USA gehören meiner Meinung nicht zu den Guten. Schlechter Umgang prägt den Charakter. Deutschland darf keine Provinz dieser amerikanischen Thyrannen und Kriegstreiber werden!

das Gefühl wir sind ein Bundesstaat der USA ,bei jeder Entscheidung was unser Land betrifft wollen
uns die Amis bevormunden. Aber das kommt sicher durch die gnadenlose Unterwerfung unserer Eliten ist ebenso wenn man sich zum Lakaien macht .