„MIR WAR SOFORT KLAR: DA BRENNT EIN FELD”

Die heldenhafte Geschichte des Till Backhaus

Mal im Ernst: Agrarminister Backhaus hat einen großen Ackerbrand gemeldet. Dafür gebührt ihm unser aller Dank. Aber die Pressemitteilung seines Ministeriums ist ... anders. Sie grenzt an Satire.
Gerald Bahr Gerald Bahr
Ganz so krass war die Situation nicht, wie diese Montage zeigt. Doch die Pressemitteilung vom Agrarministerium zeichnet ein beinahe so heldenhaftes Bild von Till Backhaus.
Ganz so krass war die Situation nicht, wie diese Montage zeigt. Doch die Pressemitteilung vom Agrarministerium zeichnet ein beinahe so heldenhaftes Bild von Till Backhaus. Bernd Wüstneck/© leszekglasner - Fotolia.com
Cambs.

Dass sich Minister beziehungsweise Politiker für ihre Taten gerne in der Öffentlichkeit inszenieren, ist klar. Die Frage ist nur wie. Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat bei Cambs einen größeren Feldbrand verhindert. Das ist wirklich eine tolle Leistung, für die er zu Recht auf öffentliche Anerkennung hoffen darf.

Wie die Pressestelle seines Ministeriums den Vorfall aber in einer Mitteilung schildert, ist auch eine tolle Leistung – so lustig und beinahe literarisch muss man das erst einmal hinbekommen.

„Ein Ortskenner, der seinesgleichen sucht”

Das Ministerium schreibt: „Dienstagabend gegen halb acht liegt der letzte Termin hinter Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus. Er ist auf dem Heimweg; vom Beifahrersitz seines Dienstwagens aus richtet er den Blick in die Ferne – und erschrickt: Wir haben plötzlich diesen dicken Qualm gesehen. Mir war sofort klar: Da brennt ein Feld!, erzählt er.”

Und in diesem heldenhaft-poetischen Ton geht es weiter: „Backhaus, ein Ortskenner, der seinesgleichen sucht, navigiert seinen Fahrer kurzentschlossen in Richtung Zittower See: 'Von dort musste der Qualm kommen'. In der Nähe von Cambs werden sie fündig; fünf, sechs Meter hohe Flammen wüten auf etwa einem Hektar Gerste. Kurz vor 20 Uhr wählt Backhaus den Notruf – und erlebt den Einsatz der Feuerwehrleute hautnah.”

Und dann der Stilbruch in der Mitteilung

So lustig sich die Pressemitteilung sich bis jetzt las, aber hier wird sie – ernst. Denn jetzt geht es um den Löscheinsatz. 30 Feuerwehrleute rückten an, der Landwirt, dem das Feld gehört, hatte vorgesorgt, das Übergreifen der Flammen auf weitere Flächen verhindert und einen Anhänger mit 10.000 Litern Löschwasser bereitgestellt. „Ein ganz dickes Lob”, gab es dafür von Backhaus.

Zum Schluss eine kleine Anmerkung der Redaktion: Unser Beitrag amüsiert sich über die kurios geschriebene Pressemitteilung. Ein bisschen Spaß muss sein. Dass Agrarminister Backhaus so schnell reagierte, verdient wirklich Lob, wie auch der Einsatz der Feuerwehr und des Landwirtes.

Die Feuerwehren in Mecklenburg-Vorpommern kommen langsam an ihre Grenzen, denn überall in MV lodern immer wieder Feuer auf. Aber nicht nur Äcker und Felder stehen in Brand. Eine Zusammenfassung der vergangenen Tage finden Sie hier.

 
Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Cambs

zur Homepage